Arnie: Hat er mit Steuergeldern Affären vertuscht?

+
Arnold Schwarzenegger soll seine Affären mit Hilfe von Steuergeldern vertuscht haben

Los Angeles - Arnold Schwarzenegger soll Medienberichten zufolge seine Affären mit Hilfe von Steuergeldern vertuscht haben. Deshalb wird nun angeblich gegen ihn ermittelt. Wie er seine Macht als Gouvernator angeblich missbraucht hat:

Der Internetdienst radaronline.com berichtet, dass die Staatsanwaltschaft in Kalifornien gegen den ehemaligen Gouvernator Arnold Schwarzenegger ermittelt. Der Vorwurf: Er soll Steuergelder missbraucht haben, um seine außerehelichen Affären zu vertuschen.

Der Ex-Sicherheitschef eines Hotels in Sacramento erzählte dem Onlinedienst, er habe miterlebt, wie der 63-Jährige Polizisten und ihre Dienstwägen dazu benutzt hat, um spärlich bekleidete Damen in seine Suite bringen zu lassen. Pikant: Im selben Hotel soll auch seine Noch-Ehefrau Maria Shriver gerne abgestiegen sein. Das Onlineportal tmz.com berichtete vor wenigen Tagen, dass Arnold Schwarzenegger sogar zusammen mit seiner Frau Maria Shriver in einem Hotel abgestiegen sein soll und sich dann in einem anderen Zimmer des selben Hauses mit Geliebten getroffen hat.

Lesen Sie dazu auch:

Ex-Geliebte: Arnie ist "Mann mit unersättlichem Appetit"

Hat Maria Shriver Arnie an die Presse ausgeliefert?

Das sagen Nachbarn über Arnies unehelichen Sohn

Die Frauen, so der Augenzeuge, hätten normalerweise zwischen zwei und vier Stunden mit dem "Terminator" verbracht. Anschließend seien sie entweder von staatlich finanzierten Sicherheitsleuten abgeholt worden oder hätten das Hotel über den Haupteingang verlassen. Die Aussagen des besagten Sicherheitsbeamten seien sogar von einem Lügendetektor verifiziert worden.

"Hasta la vista, Baby": Arnie trennt sich von Ehefrau

„Hasta la vista, Baby“: Arnie trennt sich von Ehefrau

Doch warum hat nie ein Angestellter des Hotels von den Vorfällen berichtet? Warum konnte der Skandal so lange geheim gehalten werden? Der ehemalige Sicherheitschef des Hotels gab weiter zu Protokoll, dass Schwarzenegger alle so sehr eingeschüchtert habe, dass niemand es mehr wagte, ihm auch nur in die Augen zu sehen - geschweige denn etwas auszuplaudern.

Die Staatsanwaltschaft wollte sich zu den Vorwürfen gegenüber radaronline.com nicht äußern. Mehrere Mitarbeiter hätten jedoch bestätigt, dass Ermittlungen gegen Schwarzenegger laufen.

Eric Bauman, Vize-Chef der demokratischen Partei in Kalifornien und Vorsitzender der Demokraten in Los Angeles, hatte gefordert, zu überprüfen, ob der 63-Jährige staatliche Gelder für sein Doppelleben veruntreut hat.

Schwarzengger hat inzwischen offenbar eine PR-Firma engagiert, die den Schaden an seinem Image durch den Sex-Skandal begrenzen soll.

pie

Kommentare