Vor laufenden Kameras

Moderator kippt Cruise Wasser ins Gesicht

+
Jimmy Fallon genießt seine Rache an Tom Cruise sichtlich

New York - TV-Moderator Jimmy Fallon hat Tom Cruise in seiner Show ein Wasserglas ins Gesicht gekippt. Zuvor hatten sich beide auf ein Kartenspiel eingelassen. Was folgte war eine Wasserschlacht.

Tom Cruise wusste, was auf ihn zukommt - und doch war er von Jim Fallons fiesen Wasserattacken jedes Mal aufs Neue überrascht. Der Comedian und TV-Moderator lädt Promis regelmäßig zum Wasser-Krieg in seine NBC-Show ein. Die Spielregeln sind denkbar einfach: Der Schauspieler und der US-Late-Night-Talker sitzen an einem Tisch und decken gleichzeitig Spielkarten auf. Derjenige, dessen Karte die des Anderen sticht, darf seinem Gegenüber ein Glas Wasser ins Gesicht schütten. Falls beide eine gleich hohe Karte aufdecken, müssen sie noch mal eine Karte umdrehen und haben dann als Waffe einen ganzen Wasserkrug zur Verfügung. Derjenige, der als Erster seine fünf Gläser über den Anderen kippen konnte, erhält am Schluss eine Monster-Wasserpistole.

So viel zu den Regeln. Die hatte auch Tom Cruise schnell begriffen. Schon in der ersten Runde war das Glück auf der Seite des Mission-Impossible-Stars: Seine Kreuz 8 stach die Herz 2 von Fallon. Genüsslich leerte er ganz langsam das erste Wasserglas über dem Kopf des Moderators. Doch dann wendete sich das Blatt. Schon in Runde zwei stach Fallons Herz Ass die mickrige Herz 3 von Cruise. Ohne Vorwarnung klatschte der Comedian dem 50-Jährigen die Wasserladung ins Gesicht. Tom Cruise nahm es sportlich und rief: "Ich liebe dieses Spiel!"

Sehen Sie hier das YouTube-Video zur Show

Obwohl Tom Cruise gleich mehrere Male hintereinander ein Wasserglas abbekam, hatte er glänzende Laune

Auch beim nächsten Mal zog der Hollywoodstar den Kürzeren, bevor er sich in Runde vier endlich wieder rächen durfte. Zu diesem Zeitpunkt waren beide schon klitschnass, hatten aber trotzdem sichtlich Spaß an dem Spiel. Als Cruise und Fallon daraufhin beide eine Königin umdrehten, kamen endlich die großen Wasserkrüge zum Einsatz. Die Runde ging schließlich an den Moderator, der plötzlich Skrupel bekam. Cruise feuerte ihn sogar noch an: "Mach es einfach!" Doch Fallon zögerte immer noch. "Du weißt, ich bin ein Fan", versuchte er Mitleid zu erwecken. Doch als der 50-Jährige ihn noch einmal bat, es endlich hinter sich zu bringen, kannte Fallon schon keine Gnade mehr.

Nachdem der Comedian noch eine Runde für sich entscheiden konnte, zog er in den letzten beiden Runden den Kürzeren und Cruise gewann schließlich die Monster-Wasserkanone. Wie ein kleines Kind spritze er damit vergnügt durchs Studio - den Löwenanteil bekam natürlich Fallon ab.

Diese Promis sind bei Scientology

Diese Promis sind bei Scientology

pie

Kommentare