Dieter Thomas Heck wollte seine Frau umbringen

+
“Mister Hitparade“ Dieter Thomas Heck

Frankfurt - Millionen von Fernsehzuschauern kennen ihn als sympathischen “Mister Hitparade“. Jetzt hat Dieter Thomas Heck in seiner Biografie ein schockierendes Geständnis abgelegt.

Showmaster Dieter Thomas Heck mit seiner ersten Ehefrau Edda.

Vor 40 Jahren habe er im Streit seine damalige Frau Edda umbringen wollen. Er habe 1971 seine alkoholkranke Frau in einem Hotelzimmer beinahe erwürgt, aber in letzter Sekunde gestoppt. “Mit einem Reflex meiner Hände könnte ich meine Probleme lösen... Aber ich zögerte“, beschreibt der legendäre Fernseh-Moderator seine Gedanken von damals.
Im Buch bekennt Heck: “Was an jenem 4. September 1971 geschah, erscheint mir heute so unvorstellbar sinnlos und entwürdigend.“ Er habe seine erste Frau betrunken im Zimmer getroffen, dann sei der Streit losgegangen. “Edda brüllte ihren ganzen Zorn, ihre ganze Bitterkeit immer lauter heraus“, berichtet der Moderator, der ab 1969 als Schnellsprecher mit der “ZDF-Hitparade“ bekanntwurde. Dann habe ihn Panik ergriffen: Er wollte sie nur noch zum Schweigen bringen.

Er sei auf sie zugestürzt, habe ihr den Mund zugehalten und die Hände um den Hals gelegt, erzählt Heck im Buch. “Edda bäumte sich unter mir auf und schlug wild um sich.“ Sie habe sich dann befreit, und Heck sei aus dem Zimmer gelaufen.

Ihn beschäftigen die dramatischen Ereignisse noch heute, berichtete er der Nachrichtenagentur dpa am Samstag auf der Buchmesse in Frankfurt. “Gott sei Dank ist nichts passiert“, sagte Heck. In der Vergangenheit habe er zwar schon einmal über den Streit gesprochen, aber für das Buch des Autors Peter Lanz nun alles im Detail erzählt. “Wenn du eine Abrechnung machst, musst du auch das erzählen“, sagte er, nachdem er das Werk vorgestellt hatte.

Das Paar wurde 1974 geschieden, Edda starb im Jahr 2000 in Spanien wie die Bild-Zeitung schreibt. Die Biografie soll am 20. Oktober in den Handel kommen.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion