Kachelmann kommt vor den Haftrichter

Mannheim - ARD-Wettermoderator Jörg Kachelmann kämpft gegen die Vergewaltigungsvorwürfe und für seine Freilassung aus der Untersuchungshaft. Am Mittwoch hat er einen Haftprüfungstermin.

Sein Anwalt beantragte einen Haftprüfungstermin, wie der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Mannheim, Andreas Grossmann, dem Sender Radio Regenbogen sagte. Der Termin soll am Mittwochvormittag (10.30 Uhr) vor dem Mannheimer Amtsgericht stattfinden, wie die Staatsanwaltschaft bestätigte. “Am morgigen Mittwoch wird sich Herr Kachelmann gegenüber der Staatsanwaltschaft umfassend zu den Vorwürfen äußern“, hieß es in einer Mitteilung der Anwälte Kachelmanns. Der Moderator habe die ihm vorgeworfene Tat nicht begangen und werde sich nur der Justiz gegenüber äußern.

Lesen Sie auch:

Vergewaltigung? Jörg Kachelmann wehrt sich

Kachelmanns Anwalt: "Vorwürfe sind haltlos"

Kachelmann: Stalking-Opfer oder Vergewaltiger?

Ersatz für Kachelmann steht fest

“Insbesondere wird er nicht der Unsitte folgen, nun eine mediale Schlammschlacht zu beginnen, denn hierunter würden alle Beteiligten nur noch zusätzlich zu leiden haben“, schrieben die Anwälte. Die Staatsanwaltschaft erklärte, der Haftprüfungstermin sei nicht öffentlich. Das Gericht werde prüfen, ob der dem Haftbefehl zugrundeliegende dringende Tatverdacht der Vergewaltigung und der Haftgrund der Fluchtgefahr weiterhin bestehen. Weitere Auskünfte würden gegebenenfalls nach Durchführung des Haftprüfungsverfahrens erteilt.

Kachelmann weiter in einer Zweierzelle

Kachelmann sitzt seit Samstag in der JVA Mannheim in Untersuchungshaft. Der Mannheimer Gefängnis-Leiter Romeo Schüssler sagte der Nachrichtenagentur DAPD, Kachelmann bleibe bis auf weiteres in einer Doppelzelle. “Wir haben derzeit nicht genug Platz, um ihm eine Einzelzelle zu geben“, sagte er. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Grossmann sagte der DAPD, für die Behörde bestehe weiterhin der Tatverdacht der Vergewaltigung.

Auf die Untersuchungshaft Kachelmanns angesprochen sagte er, bei einem möglichen Strafmaß von zwei bis 15 Jahren Gefängnis wäre vermutlich auch bei einem in der Region ansässigen Verdächtigen Haftbefehl wegen Fluchtgefahr beantragt worden. Kachelmann ist Schweizer Staatsbürger. Auflagen bei einer möglichen Aussetzung eines Haftbefehls, über die ein Haftrichter entscheiden muss, seien der Einzug des Passes oder sogenannte Sicherheitsleistungen, also eine Kaution. Das Alter der Frau, die angibt, von Kachelmann vergewaltigt worden zu sein, gab Grossmann mit Mitte 30 an.

“Verletzungen und Vergewaltigung in Gerichtsmedizin festgestellt“

Der Anwalt des mutmaßlichen Opfers bekräftigte die Tatvorwürfe in einem Zeitungsinterview. Anwalt Thomas Franz sagte der “Bild“-Zeitung zufolge: “Die Verletzungen und die Vergewaltigung wurden bei einer Untersuchung in der Gerichtsmedizin auch festgestellt.“ Seine Mandantin sei unmittelbar nach der Tat zur Polizei gegangen und habe Anzeige erstattet. “Sie leidet stark unter den Vorkommnissen - schließlich war sie acht Jahre lang Herrn Kachelmanns feste Lebenspartnerin.“ Kachelmanns Firma Meteomedia hat für die Wettersendungen in der ARD schon mal bis einschließlich Sonntag einen Ersatzplan aufgestellt.

Wie eine ARD-Sprecherin dem DAPD sagte, wird Claudia Kleinert die Schichten des 51-Jährigen bei den “Tagesthemen“ übernehmen, für die sie teilweise aber ohnehin bereits eingeteilt gewesen sei. Wahrscheinlich werde Kleinert Kachelmann auch bei “Das Wetter im Ersten“ kurz vor der “Tagesschau“ vertreten. Über die Vertretung hinaus wollte die ARD den Fall Kachelmann nicht kommentieren. Am Montag war bekanntgeworden, dass der 51-jährige Schweizer in Mannheim in Untersuchungshaft sitzt, weil er im Februar nach einem Streit seine langjährige Freundin gegen deren Willen zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben soll. Kachelmann war am Samstag bei der Einreise am Frankfurter Flughafen von der Landespolizei Hessen verhaftet worden.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare