Michaela May: Bye Bye „Polizeiruf 110“

+
Bald zum letzten Mal im Einsatz. Michaela May verlässt die Serie „Polizeiruf 110“

München - Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlässt Michaela May am Sonntag endgültig die Serie „Polizeiruf 110“. Über viele Jahre spielte sie die Kommisarin Obermaier.

Am Sonntag ist “Endspiel“ für das Münchner Ermittlerduo der ARD-Reihe “Polizeiruf 110“. Unter diesem Titel sind die Kommissare Jürgen Tauber (Edgar Selge) und Jo Obermaier (Michaela May) zum letzten Mal im Einsatz. Über ihre Zusammenarbeit sagte die Schauspielerin der Nachrichtenagentur AP: “Ohne dass wir Worte brauchten: Man hat schon durch Blicke gespürt, wie Hund und Katze gerade miteinander auskommen.“ Im “Endspiel“ ist ausgerechnet der misstrauische und verschlossene einarmige Kommissar Tauber zu vertrauensselig gegenüber einem neuen Kollegen, der sich als schwer korrupt herausstellt. Tauber lässt sich von ihm auf illegale Touren mitnehmen und gerät sogar in schweren Verdacht. Nur noch seine Kollegin Obermaier kann ihm helfen.

Sie bot ihrem „Kollegen“ Paroli

Michaela May sagte auf die Frage, was für sie das Reizvolle war, als bodenständige, couragierte Ermittlerin dem eigenbrötlerischen und zynischen Kollegen Paroli zu bieten: “Besonders genossen habe ich, die Unterschiedlichkeit der Figuren immer mehr zu spüren und dadurch immer stärker dagegen zu setzen. Je introvertierter Tauber sich eingeigelt hat, umso klarer und selbstverständlicher habe ich versucht, mit ihm umzugehen - ohne den Versuch, ihn weiter zu öffnen, sondern auf die Art, mein Ding zu machen, um den 'lonely wolf' aus seinem emotionalen Versteck zu locken.“ Sie selbst hat eines mit der zupackenden Kommissarin gemeinsam: “Ich bin sicher keine Süßholzrasplerin, sondern sage meistens geradeaus, was ich denke“, sagte die 57-Jährige. Der Umgang mit der Schusswaffe ist der Schauspielerin fremd geblieben. “Ich kann sehr gut zielen. Nur den Zeitpunkt zum Abdrücken habe ich bei meinen Schießübungen meistens verpasst“, sagte May. “Ich hätte auch nie den Mut dazu, auf etwas Lebendiges zu schießen. Es ist mir schon unangenehm, wenn ich eine Waffe trage. Mir macht es nur Spaß, auf dem Oktoberfest Plastikblumen abzuschießen.“ 

 

“Mein Beruf ist mein Elixier“

Selge hatte schon im Sommer 2006 seinen Ausstieg angekündigt; er hatte 1998 die Rolle übernommen. Die Neuen beim Münchner “Polizeiruf 110“ sind Stefanie Stappenbeck als Hauptermittlerin und Jörg Hube, der allerdings nur eine Folge drehen konnte. Er ist im Juni gestorben. Danach wurde der Schauspieler Matthias Brandt verpflichtet. Michaela May, die seit 2001 die Kommissarin spielt, wollte zunächst weitermachen, schlug dann aber doch das Angebot des Bayerischen Rundfunks aus. “Nachdem ich mich der Entscheidung von Edgar angeschlossen hatte, vom Polizeiruf 110 Abschied zu nehmen, genieße ich es jetzt auch, wieder auf dem freien Markt ganz andere Figuren zu spielen“, sagte May der AP. “So sehr mich die Rolle bereichert hat, war ich als Kommissarin zeitlich doch auch relativ eingeschränkt.“ Die Schauspielerin schwärmte: “Mein Beruf ist mein Elixier, mein Hobby, und es ist wunderbar, viele Leben zu leben, immer wieder in neue Figuren einzutauchen und der Seele neue Räume zu öffnen.“ Dem Glück versucht sie ein bisschen nachzuhelfen: “Ich habe immer meine Glücksschmücker dabei“, sagte sie. Auf ihrem goldenen Ring, den sie als Kettenanhänger trägt, sei das gemeinsame Lieblingslied von ihrem Mann und ihr eingraviert. “Und der Stein auf meinem Ring, ein Citrin, den ich mir mal aus Brasilien mitgebracht habe, und der mir auch schon ganz viel Glück gebracht hat. Zum Beispiel habe ich ihn getragen, als ich meinen Mann kennen gelernt habe“, erzählte sie. “Auch bin ich einmal eine Treppe derart heruntergestürzt, dass ich hätte querschnittsgelähmt sein können, und bilde mir ein, dass mein Ring mich davor beschützt hat.“ Außerdem habe sie immer etwas von ihren Kindern dabei - ein Bild oder einen winzig kleinen Schutzengel und Panda-Bären.

AP 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare