Ski-Legende Toni Sailer starb an Kehlkopfkrebs

+
Toni Sailer

Kitzbühel - Die österreichische Ski-Legende Toni Sailer ist tot. Der Olympiasieger und Weltmeister aus Tirol starb am Montag im Alter von 73 Jahren an Kehlkopfkrebs.

Video von Toni Sailers Slalomlauf 1956 in Cortina d‘Ampezzo

Das berichtete am Dienstag die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf den Kitzbüheler Ski Club (K.S.C.). Der 1935 als Anton Engelbert Sailer geborene “Schwarze Blitz aus Kitz“ hat in seiner nur fünf Jahre dauernden Karriere mit drei Olympiasiegen 1956 in Cortina und insgesamt sieben Weltmeistertiteln Ski-Geschichte geschrieben. Nach seinem Rücktritt 1959 - mit knapp 23 Jahren - machte er sich als Film- und Theater-Schauspieler sowie als Sänger im Showgeschäft einen Namen.

Lesen Sie auch:

Reaktionen zum Tod von Toni Sailer

Mehr WM-Siege als Sailer hat keiner geholt: Nicht der Franzose Jean-Claude Killy (6) und auch nicht Kjetil Andre Aamodt (Norwegen), Gustav Thöni (Italien) und Ingemar Stenmark (Schweden), die es auf jeweils 5 Titel brachten.  

Bilder aus dem Leben des „Blitz von Kitz“

Toni Sailer: Der „Blitz aus Kitz“ ist tot

1964 wandte sich Sailer vom Showbusiness ab. Er produzierte in der Folge in Kanada Ski, war von 1972 bis 1976 Technischer Direktor des Österreichischen Skiverbandes und heiratete 1976 in Vancouver seine Frau Gaby, eine Rheinländerin, die im Jahr 2000 starb. Das Paar hat einen Sohn.

Nach der Rückkehr in die Heimat wurde Sailer unter anderem als Skischulleiter aktiv, wurde für über 20 Jahre Rennleiter der Kitzbüheler Hahnenkamm-Rennen und übernahm 1992 den Vorsitz des FIS-Alpinkomitees. Höhepunkt der Auszeichnungen für Sailer, der dreimal Österreichs Sportler des Jahres war, war 1999 die Wahl zum österreichischen Jahrhundert-Sportler.

dpa/ap

Kommentare