Dreharbeiten zu Willis-Film: Stuntman getötet

+
Ein Stuntman ist bei Dreharbeiten für den Film “The Expendables 2“ mit Sylvester Stallone und Bruce Willis (Foto) in Bulgarien ums Leben gekommen.

Sofia - Ein Stuntman ist bei Dreharbeiten für den Film “The Expendables 2“ mit Sylvester Stallone und Bruce Willis in Bulgarien ums Leben gekommen. Wie es zu dem Unglück kam:

Das Unfall ereignete sich bei einer Explosion auf einem Schlauchboot, wie das Privatfernsehen bTV am Freitagabend in Sofia berichtete. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Stuntman zusammen mit einem Kollegen in dem Gummiboot auf dem Stausee Ognjanowo, rund 25 Kilometer östlich der Hauptstadt Sofia. Einer der Stuntmen starb, sein Kollege wurde schwer verletzt. Sein Zustand ist kritisch.

Hauptursache für das Unglück war der Ausfall einer Signallampe, die die beiden Männer vor der Explosion hätte warnen sollen, rechtzeitig aus dem Boot zu springen. Die Lampe hatte aber versagt, so dass beide Doubles während der Explosion im Boot blieben. Die Produktionsgesellschaft Nu Image/Millennium Films bestätigte den tödlichen Unfall. Das Action-Spektakel “The Expendables 2“ mit Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger soll im Spätsommer 2012 in die Kinos kommen.

Stallone, der auch für die Produktion des Films verantwortlich ist, sowie Willis, Chuck Norris, Jason Stratham und Jet Li hielten sich zur Zeit des Unglücks an einem anderen Drehort in Bulgarien auf, berichtete das Internetportal des Unterhaltungssenders MTV. Schwarzenegger, Ex-“Terminator“ und -Gouverneur von Kalifornien, hatte die Aufnahmen für seine Nebenrolle schon im September in vier Drehtagen geliefert.

Der zweite Teil der erfolgreichen Actionserie soll im kommenden Sommer zunächst in den nordamerikanischen Kinos kommen. Im ersten Teil von “Die Entbehrlichen“ war eine Gruppe von Elitesöldnern damit beauftragt, einen lateinamerikanischen Diktator zu entmachten.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion