Witta Pohl im Portrait

+
Witta Pohl

Hamburg - Witta Pohl war in ihrem Leben auf vielen Theaterbühnen unterwegs - in München unter anderem, in Zürich, in Braunschweig und Darmstadt. Sehr unterschiedliche Rollen waren darunter, ernste und auch komische.

Wirklich bekannt wurde sie aber als Vera Drombusch - als treu sorgende und patente Mutter und Ehefrau. Am Montag starb Witta Pohl im Alter von 73 Jahren in einem Hamburger Krankenhaus an Leukämie. Ihrem Tod sei ein achtwöchiges Leiden vorausgegangen, teilte ein Freund der Familie am Dienstag mit. Ihr Kampf gegen die Krankheit habe am 9. Februar begonnen, nachdem in ihrem Hamburger Haus zusammengebrochen war. Die Diagnose im Universitätskrankenhaus Eppendorf lautete auf myeloische Leukämie, die anschließende Chemotherapie sei für Witta Pohl eine Phase größter Anstrengungen gewesen, der sie sich mit Entschlossenheit und großer Energie gestellt, an deren Ende sie aber mehr und mehr an Kraft verloren habe.

Pohl erfüllte sich mit der Karriere Kindheitstraum

Witta Pohl war immer eine Kämpferin gewesen. In einem Interview zu der von ihr erdachten ARD-Serie “Happy Birthday“, in der sie eine Hebamme spielte, sagte sie einmal über die Titelfigur: “Ich gebe, genau wie sie, in meinem Leben auch nie auf.“ Vorbild für diese Einstellung sei ihre Mutter gewesen, die neben Witta Pohl noch fünf weitere Kinder großzog. Pohl, die am 1. November 1937 in Königsberg geboren wurde, wollte eigentlich schon immer Schauspielerin werden.

Trauer um Witta Pohl: Bilder aus ihrem Leben

Trauer um Witta Pohl: Bilder aus ihrem Leben

Zunächst machte sie aber eine Lehre als Kosmetikerin. Nach zwei Jahren auf einer Berliner Schauspielschule hatte sie 1957 am Staatstheater Kassel ihr erstes Engagement in der Hauptrolle für “Das Tagebuch der Anne Frank“. Weitere Theaterarbeiten folgten unter anderem an den Münchner Kammerspielen und dem Züricher Schauspielhaus. Zu großer Bekanntheit gelangte sie jedoch erst im Fernsehen.

Zwei Goldene Kameras für die “Drombuschs“

Im TV war Pohl erstmals 1960 in “Das Floß der Medusa“ zu sehen - insgesamt wirkte sie in weit über 100 Produktionen mit. Zu ihrer wichtigsten Rolle wurde die der Vera Drombusch in der ZDF-Serie “Diese Drombuschs“, deren erste zwölf Folgen Anfang der 80er Jahre von durchschnittlich 51 Prozent der Fernsehhaushalte gesehen wurden. Hans-Peter Korff spielte bis zu seinem Fernsehtod ihren Mann. Die sechste und letzte Staffel, in der Vera Drombusch tatsächlich selbst einmal einen Zusammenbruch erleidet, lief 1994. Zwei Jahre später nahm die ARD Pohls Idee einer Serie über eine Hebamme auf. “Happy Birthday“ lief bis 2000. Danach spielte sie in der ZDF-Serie “Jenny und Co.“ die Tante dreier verwaister Nichten. Pohl bekam in ihrer Laufbahn drei Goldene Kameras: 1985 wurden sie und Hans-Peter Korff zum drittbeliebtesten Serienpaar gewählt, 1987 bekam sie eine für ihre Rolle in den “Drombuschs“, 1993 für ihren Einsatz für Kinder in Not.

Engagement für Not leidende Kinder

Pohl engagierte sich seit Jahren für Not leidende Kinder. Seit 1980 übernahm sie Patenschaften, 1991 gründete sie die Kinder-Hilfsorganisation “Kinderluftbrücke e. V.“ in Hamburg. Zur gleichen Zeit wurde sie UNESCO-Ehrenbotschafterin für das Tschernobyl-Hilfsprogramm. 2005 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz für ihr soziales Engagement. Pohl lebte nach drei gescheiterten Ehen zuletzt ohne Partner, aber mit einer ganzen Menge Tieren in Hamburg. Aus ihrer Ehe mit Schauspieler Charles Brauer stammen die Zwillinge Stefanie und Florian. Von Einsamkeit wollte sie nie etwas wissen. Weil sie das ganze Jahr für ihren Verein “Kinderluftbrücke“ unterwegs sei, sei die Zeit zu Hause das größte Geschenk für sie, sagte sie einmal in einem Interview. In den schwierigen letzten Wochen ihres Lebens sei ihre Familie ständig bei ihr gewesen, sagte der Freund der Familie.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare