87-Jährige eiskalt getötet: Lebenslang für junge Frau

Braunschweig - Für den Raubmord an einer Rentnerin aus Niedersachsen muss eine 24-Jährige lebenslang ins Gefängnis. Das Schluchzen der Frau vor Gericht hat den Richter kalt gelassen.

Das entschied das Braunschweiger Landgericht am Mittwoch. Heimtückisch, kaltblütig und habgierig sei die Frau bei der Tötung des 87 Jahre alten Opfers vorgegangen, sagte der Vorsitzende Richter Wilfried Knieriem und betonte: “Für solch eine Tat gibt es nur eine mögliche Strafe.“

Die junge Frau hatte ihrem Geständnis zufolge die Seniorin in deren Helmstedter Wohnung mit Schlägen und Würgen getötet. Ihr Ziel war es, an das Geld der Rentnerin zu gelangen und damit ihre Schulden in Höhe von rund 17 000 Euro mindern zu können. Die Hartz-IV-Empfängerin befürchtete zudem, ihr Lebenspartner könnte sich von ihr abwenden, wenn sie ihn finanziell nicht weiter unterstütze. Erbeuten konnte die Täterin aber nur 60 Euro sowie Schmuck im Wert von 750 Euro. Den verkaufte sie an einen Händler. Vom Erlös beglich sie unter anderem ihre längst überfällige Stromrechnung und kaufte ein T-Shirt für ihren Freund.

Die Frau hatte vor Gericht unter Schluchzen gestanden, die Rentnerin mit einer Glasvase und einem Kochtopf niedergeschlagen, sie gewürgt und ihr einen Schal in den Mund gesteckt zu haben. Das Opfer sei “immer ganz modisch gekleidet gewesen“, deswegen habe sie Geld bei der Frau vermutet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare