Zu Tode gequält: Abschied von Julian

+
Die Menschen in Delligsen trauern um den kleinen Julian.

Delligsen - Mehr als 100 Menschen haben am Dienstag in Delligsen in Niedersachsen Abschied von dem kleinen Julian genommen. Der fünf Jahre alte Junge war von seinem Stiefvater zu Tode gequält worden.

Lesen Sie auch:

Fall Julian: Jugendamt weist Mitschuld zurück

Geständnis: Julian im Drogenrausch ermordet

"Der gewaltvolle Tod eines Kindes ist das Grauenvollste, was es gibt“, sagte der Braunschweigische Landesbischof Friedrich Weber bei der Trauerfeier in der evangelisch-lutherischen St-Georgs-Kirche. Julian war in der vergangenen Woche vom Lebensgefährten seiner Mutter stundenlang schwer misshandelt, gedemütigt und geschlagen worden. Er starb an inneren Verletzungen. Nach eigenen Angaben stand 26 Jahre alte Lebensgefährte bei der Tat unter Drogeneinfluss. Die Polizei fand Julians Leiche zwischen Schutt und Müllsäcken in einer Garage.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare