Anschlag auf ICE-Strecke

Ratekau - Ein ICE ist auf der Bahnstrecke Lübeck-Puttgarden bei einem Anschlag schwer beschädigt worden. Das teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit.

Danach hatten Unbekannte bei Ratekau (Schleswig-Holstein) einen 1,40 mal 2,40 Meter großen Metallgitterzaun und einen etwa 20 Kilo schweren fußballgroßen Feldstein an einem Bahnübergang auf die Gleise gelegt. Dadurch wurde der Zug an der Unterseite stark beschädigt, Öl und Kraftstoff liefen aus.

Nach bisherigen Ermittlungen müssen die Gegenstände am Mittwoch zwischen 17.00 Uhr und 18.30 Uhr auf die Schienen gelegt worden sein. Nach der Kollision setzte der ICE, der auf dem Weg von Berlin nach Kopenhagen war, seine Fahrt noch etwa zweieinhalb Kilometer bis zum Bahnhof Timmendorfer Strand fort. Dort mussten die etwa 200 Fahrgäste in Ersatzbusse umsteigen. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

Die Bahnstrecke war in beiden Richtungen von 18.30 Uhr bis 22.00 Uhr blockiert. Zur Schadenshöhe lagen zunächst keine Angaben vor.

dpa

Kommentare