Ausbrecher: Freigänger soll Flucht-Taxi besorgt haben

+
Das Flucht-Taxi der beiden Schwerverbrecher Michalski und Heckhoff wurde wahrscheinlich von einem Freigänger besorgt.

Aachen - Ein Freigänger des Aachener Gefängnisses soll den beiden ausgebrochenen Schwerverbrechern, Peter Paul Michalski und Michael Heckhoff, das erste Flucht-Taxi besorgt haben.

Lesen Sie dazu auch:

Ausbrecher Michalski: Seine letzten Meter in Freiheit

Flüchtiger Mörder Michalski festgenommen

Ausbrecher: „Waffe haben wir im Knast gekauft“

JVA-Ausbrecher entkommt in letzter Sekunde

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 35-Jährigen, der zum Zeitpunkt des Ausbruchs mit einem Taxi von seinem Freigang zurückkehrte. Mit diesem Fahrzeug flüchteten Michael Heckhoff und Peter Paul Michalski zunächst bis Kerpen-Buir, wo sie in ein zweites Taxi umstiegen. “Wir gehen davon aus, dass die Ankunft des Taxis just zu diesem Zeitpunkt kein Zufall gewesen sein kann“, sagte Oberstaatsanwalt Robert Deller am Mittwoch.

Gewaltverbrecher auf der Flucht

Gewaltverbrecher auf der Flucht

Der Tatverdächtige war in dem Haft-Trakt untergebracht, in dem auch der am Sonntag festgenommene Heckhoff und der am Dienstag gefasste Peter Paul Michalski saßen. Er verbüßte eine Strafe wegen Einbruchdiebstahls. Der Freigang diente als Vorbereitung auf seine bevorstehende Entlassung.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare