Bericht: Amokläufer wollte über 100 Menschen töten

+
Am Morgen seiner Tat habe der Amokläufer Gerorg R. laut eines Medienberichts große Mengen Tabak geschluckt, um sich zu vergiften

Ansbach - Neue Enthüllungen im Fall des Amokläufers aus Ansbach: Laut eines Medienberichts wollte der 18-Jährige über 100 Menschen töten. Das schrieb er in einer Art Tagebuch.

Der Ansbacher Amokläufer wollte laut einem Bericht des “Focus“ mehr als 100 Menschen töten. Der 18-Jährige habe in einer Art Tagebuch, in Briefen an eine wahrscheinlich fiktive Brieffreundin namens “Summer“, geschrieben, er träume vom “Töten im dreistelligen Bereich“, berichtet das Magazin.

Lesen Sie dazu auch:

Amokläufer hatte "Hass auf ganze Menschheit"

Der Abiturient habe die Welt demnach von “Unwürdigen säubern“ wollen, zu denen er Mitschüler, Lehrer, sozial Schwache und “letztlich die gesamte Menschheit“ zählte. Die Staatsanwaltschaft Ansbach kommentierte den Bericht am Freitag nicht und kündigte an, sich bis zum Ende der Ermittlungen nicht mehr zu äußern. Laut “Focus“ bezeichnet sich der Amokläufer in seinen Notizen als “überlegene Persönlichkeit, ein Gott“. Nur sich selbst zu töten, hätte der 18-Jährige demnach als Kapitulation angesehen.

Am Morgen seiner Tat habe der Amokläufer große Mengen Tabak geschluckt, um sich zu vergiften. Diesen habe er aber erbrochen, als er von der Polizei niedergeschossen wurde. Die beiden schwer verletzten Opfer des Amokläufers befinden sich inzwischen auf “einem sehr guten Weg der Genesung“, wie der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mitteilte. Der Politiker hatte die Mädchen zuvor im Klinikum Nürnberg besucht.

Polizeieinsätze wegen Scherzen um Amoklauf

Am Freitag haben Scherze im Zusammenhang mit dem Amoklauf an mindestens zwei Schulen in Bayern Polizeieinsätze ausgelöst. An der Berufschule 1 in Traunstein war ein 17-Jähriger mit einer Sturmhaube herumgelaufen, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilte. Die Polizei nahm ihn vorläufig fest, fand aber keine Hinweise auf eine geplante Gewalttat.

Der Schüler gab demnach an, er habe nur Spaß machen wollen. Die Ermittler prüfen nun, ob er sich strafbar gemacht hat. In Neu-Ulm lösten zwei 14-Jährige einen Alarm an ihrer Schule aus, wie die dortige Polizei mitteilte. Sie hatten bereits am Donnerstag eine Drohung auf Folien hinterlassen, die ein Lehrer im Klassenzimmer vergessen hatte.

Am Freitag meldeten sie sich laut Polizei in Begleitung ihrer Eltern bei der Schulleitung und gestanden den Scherz. Den beiden Jugendlichen drohten nun schulische und strafrechtliche Sanktionen. Zusätzlich würden ihnen die Kosten für den Polizeieinsatz in Rechnung gestellt.

AP

Kommentare