Biblis A wieder in Betrieb

+
Nach gut zwölf Monaten Stillstand ist am Freitag der Reaktorblock A im südhessischen Kernkraftwerk Biblis wieder in Betrieb gegangen.

Biblis/Wiesbaden - Nach gut zwölf Monaten Stillstand ist am Freitag der Reaktorblock A im südhessischen Kernkraftwerk Biblis wieder in Betrieb gegangen.

Der Block wurde nach der Genehmigung durch das hessische Umweltministerium als Aufsichtsbehörde wiederangefahren, teilte der Betreiber RWE mit. Seit der Stilllegung am 29. Februar 2009 seien an Deutschlands ältestem Reaktor die Kernbrennstäbe ausgewechselt worden, für 27 Millionen Euro sei die Sicherheit verbessert worden. Insgesamt kostete die Revision nach Betreiber-Angaben 68 Millionen Euro.

Der Block Biblis A, der 1974 in Betrieb ging, hätte nach dem Atomausstiegs-Gesetz eigentlich Ende 2009 vom Netz gehen sollen. Allerdings gab es noch Reststrommengen, die der Reaktor produzieren darf. Die neue schwarz-gelbe Bundesregierung verhandelt mit den Stromkonzernen über längere Laufzeiten für die deutschen Kernkraftwerke, eine Entscheidung wird nicht vor Herbst erwartet. SPD und Grüne in Hessen wie im Bund fordern das Festhalten am Atomausstieg und die Abschaltung des Kernkraftwerks Biblis, das als pannenanfällig gilt. Block B stammt von 1976 und ist seit Ende November nach zehnmonatiger Revision wieder regulär am Netz.

Wenige Tage vor dem Wiederanfahren von Block A sei noch eine Fehlfunktion von zwei Armaturen entdeckt und behoben worden, teilten das Umweltministerium und RWE mit. Der Fehler habe die Sicherheit nicht gefährdet. Insgesamt seien in den zwölf Monaten 1200 verschiedene Sicherheitsprüfungen durchgeführt worden. Biblis erhält sein Kühlwasser aus dem Rhein. Es seien engmaschigere Sumpfsiebe eingebaut worden, um die Sicherheitsreserve für den Fall eines großen Kühlmittelverlusts zu erhöhen.

dpa

Kommentare