Fall Siri: Jugendamts-Mitarbeiterin angeklagt

+
Im Fall Siri ist eine Jugendamts-Mitarbeiterin angeklagt worden.

Wetzlar - Im Fall des ermordeten Babys Siri hat die Staatsanwaltschaft in Wetzlar Anklage gegen eine Mitarbeiterin des Jugendamtes erhoben. Der Vorwurf: Sie habe bei Hausbesuchen Verletzungen übersehen.

Die 28-Jährige müsse sich wegen Körperverletzung durch Unterlassen verantworten, berichtete die Staatsanwaltschaft am Mittwoch.

Lesen Sie auch:

Lebenslange Haft, weil sie ihr Kind gequält haben

Bei zwei Hausbesuchen der in Wetzlar wohnenden Familie soll die Frau die offensichtlichen äußeren Verletzungen des acht Monate alten Säuglings - vor allem im Gesicht - wahrgenommen haben. Laut Anklage kam sie aber ihrer Pflicht nicht nach, die “dringend erforderliche und sich aufdrängende“ medizinische Versorgung des Säuglings in die Wege zu leiten. Sie habe dabei zumindest in Kauf genommen, “dass die aus den Verletzungen herrührenden Schmerzen weiter andauern“.

Ein Termin für die Verhandlung vor dem Schöffengericht in Wetzlar stehe noch nicht fest. Die 28-Jährige muss mit bis zu fünf Jahren Haft rechnen, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Uwe Braun, sagte.

Ein Nachbar hatte das Jugendamt über das misshandelte Kind informiert. Die Jugendamts-Mitarbeiterin besuchte die Familie daraufhin im Dezember 2007 und im April 2008, etwa zwei Wochen bevor die kleine Siri starb. Anhaltspunkte, dass die Frau den Tod des Säuglings vorhersehen konnte, hätten die Ermittlungen nicht ergeben.

Etwa ein halbes Jahr lang hatten die Eltern die kleine Siri geschlagen und gequält. Das Martyrium endete am 2. Mai 2008 mit Siris Tod: Die Eltern zertrümmerten den Schädel des Säuglings. Das Landgericht Limburg verurteilte die 36 Jahre alte Mutter und den 24 Jahre alten Vater im vergangenen Juli zu lebenslangen Haftstrafen - wegen Mordes zur Verdeckung einer Straftat und wegen Kindesmisshandlung. Das Gericht stellte auch die besondere Schwere der Schuld fest. Damit können die Eltern nicht schon nach 15 Jahren aus dem Gefängnis entlassen werden.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare