Falsche Bio-Schweine: Bewährungsstrafe 

Bielefeld - Das ist mal eine echte Schweinerei - findet die Justiz. Das Bielefelder Landgericht hat zwei Schweinemäster wegen Betrugs mit falschen Bioschweinen zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Der 55-jährige Landwirt aus dem nordrhein-westfälischen Espelkamp und seine 26 Jahre alte Tochter hatten zugegeben, in den Jahren 2005 und 2006 gegen die EU-Öko-Richtlinie verstoßen zu haben.

Dabei sei ein Schaden von insgesamt rund 340 000 Euro entstanden. Das Gericht verhängte gegen den Vater eine Strafe von einem Jahr und zehn Monaten, gegen die Tochter von zehn Monaten. Beide Freiheitsstrafen wurden zur Bewährung ausgesetzt. Der 55-Jährige nahm das Urteil sofort an.

Für härtere Strafen habe das Gericht keinen Anlass gesehen, sagte der Richter. Es habe sich schließlich nicht um “Gammelfleisch“ gehandelt. Zudem sei der materielle Schaden gering, weil die Käufer die Schweine ebenfalls zu Bio-Preisen weiterverkauft hätten. Die Endverbraucher hätten den Betrug kaum bemerkt. Hoch sei dagegen der “Vertrauensschaden“. “Der war für das Gericht aber nicht ermittelbar.“ Nicht zuletzt bestehe kaum Wiederholungsgefahr. Vater und Tochter seien in der Privatinsolvenz. Der Hof des 55-Jährigen soll zwangsversteigert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare