Sachsenhausen

Unfall mit zwei Toten in Frankfurt: Raser in Psychiatrie – wie es nun weitergeht

An der Unfallstelle in Frankfurt-Sachsenhausen haben Trauernde Blumen abgelegt und Kerzen angezündet.
+
An der Unfallstelle in Frankfurt-Sachsenhausen haben Trauernde Blumen abgelegt und Kerzen angezündet.

Nach dem Unfall mit zwei Toten in Frankfurt-Sachsenhausen kommt der mutmaßliche Todesfahrer in eine Psychiatrie. Gegen ihn wird wegen Verdachts auf Totschlag ermittelt.

  • Am Samstag (13.02.2021) hat ein Pkw-Fahrer in Frankfurt* zwei Menschen erfasst und tödlich verletzt.
  • Der 38-jährige Fahrer überfuhr mit offenbar hohem Tempo eine rote Ampel.
  • Gegen den mutmaßliche Täter wid wegen Verdachts auf Totschlag ermittelt.

+++ 16.09 Uhr: Gegen den Unfallfahrer, der für zwei tote Fußgänger an einer Kreuzung in Frankfurt-Sachsenhausen verantwortlich ist, wird wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt. Dies bestätigte die Staatsanwaltschaft Darmstadt gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Der 38-jährige Mann aus Darmstadt war mit hoher Geschwindigkeit über eine rote Ampel gefahren. Dabei erfasste er zwei Fußgänger, die wenig später im Krankenhaus an den Folgen ihrer schweren Verletzungen starben. Auch der Unfallfahrer wurde schwer verletzt.

Polizisten stehen an der Unfallstelle. Ein Autofahrer ist am Samstag in Frankfurt von der Fahrbahn abgekommen und in Passanten gefahren.

Update vom Dienstag, 23.02.2021, 10:35 Uhr: Die Staatsanwaltschaft Frankfurt bestätigt, dass der 38-jährige Unfallfahrer von Frankfurt-Sachsenhausen in die Psychiatrie eingewiesen wurde. Dies sei auf Antrag der Staatsanwaltschaft und durch das Amtsgericht Frankfurt geschehen. Der Mann hat einen Unfall mit zwei Toten in Frankfurt verursacht.

Die Unterbringung des Frankfurter Unfallfahrers in der Psychiatrie erfolge ohne zeitliche Befristung, sei aber immer wieder zu prüfen. Innerhalb von sechs Monaten muss sich das Oberlandesgericht das anschauen. Ob bei dem Unfallfahrer eine Eigengefährdung vorliegt, konnte die Staatsanwaltschaft Frankfurt nicht beantworten.

Tödlicher Unfall in Frankfurt: Fahrer in Psychiatrie eingewiesen

Update vom Montag, 22.02.2021, 20.05 Uhr: Nach dem tödlichen Unfall in Frankfurt-Sachsenhausen am 13. Februar ist der mutmaßliche Verursacher in eine Psychiatrie eingewiesen worden. Das berichten mehrere hessische Medien. Demnach hat eine Sprecherin des Frankfurter Amtsgerichts bestätigt, dass am Montag (22.02.2021) ein entsprechender Unterbringungsbefehl ausgestellt und vollstreckt wurde.

Der 38-jährige Tatverdächtige ist laut der Sprecherin in die forensische Psychiatrie in Haina (Gießen) gebracht worden.  Gegen ihn werde wegen Totschlags in zwei Fällen in Tateinheit mit gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr ermittelt.

Zwei Tote nach Unfall: Verkehrspsychologe hat Vermutung zu Ursache

Update vom Mittwoch, 17.02.2021, 11.07 Uhr: Nach dem Raser-Unfall in Sachsenhausen mit zwei Toten hat sich der Verkehrspsychologe Patrick Grieser im Interview mit der Frankfurter Rundschau zu möglichen Gründen für die Raserei in Frankfurt geäußert*. In seinen Kursen zu medizinisch-psychologischen Untersuchungen (MPU) nehme die Zahl der Raser in den letzten Jahren zu: „Im vergangenen Jahr hatte ich etwa acht bis zehn Personen, die in Verfolgungsjagden mit der Polizei oder ein illegales Autorennen verwickelt waren.“

Grieser unterscheidet drei Tätergruppen, von denen eine neu sei: „Zum einen sind da die Überforderten. Sie nutzen das Auto, um Druck abzulassen. Dann gibt es die Adrenalin-Junkies und als neues Phänomen die Protzer. Sie haben ein schwaches Selbstwertgefühl.“ Er fordert schneller höhere Strafen für Raser. „Wer rast, rast ja immer, wird aber nur bei jeder 1000. Fahrt geblitzt.“ Wenn der Führerschein erst mal weg sei, sei der Leidensdruck hoch genug, um auch das Verhalten zu ändern.

Der 38-jährige Unfallfahrer in Frankfurt war allerdings „nur“ mit einem Peugeot unterwegs. Grieser hält deshalb eine andere Unfallursache in Frankfurt für möglich: „Was dort passiert ist, könnte sich auch nach einem erweiterten Suizid anhören. Oder eine Kurzschlussreaktion aufgrund eines massiven Überforderungserlebnisses.“ Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Tödlicher Unfall in Frankfurt: Härtere Strafen für Raser gefordert

+++ 16.30 Uhr: Nach dem tödlichen Unfall in Sachsenhausen am vergangenen Wochenende (13.02.2021) werden wieder Forderungen nach härteren Strafen für Raser laut. Wie auch infolge des Raser-Unfalls im Ostend im November letzten Jahres fordern Bürgerinitiativen immer wieder mehr Geschwindigkeitskontrollen und strengere Tempolimits. Doch die Experten von Polizei und Verkehrsamt befürchten, dass verschärfte Kontrollen das Problem nicht nachhaltig lösen würden. „Wichtig ist es in erster Linie, dass die betroffenen Verkehrsteilnehmer endlich begreifen: Rasen ist nicht tolerabel“, sagt ein Sprecher der Polizei Frankfurt, wie schon einmal nach dem tödlichen Unfall im Frankfurter Ostend.

Andere sind davon überzeugt, dass nur härtere Strafen für Raser Unfälle, wie den vom Samstag, verhindern können. Ein Bußgeld sei in vielen Fällen einfach nicht genug: Überschreitet man die Geschwindigkeit innerorts „nur“ um 31 Kilometer pro Stunde, was schon eine erhebliche Gefahr für Fußgänger und Radfahrer birgt, droht erstmals ein Fahrverbot von lediglich einem Monat. „Solchen Fahrern darf man den Führerschein nie wieder geben“, sagt Sachsenhausens Ortsvorsteher Christian Becker (CDU) dem Hessischen Rundfunk (HR) nach dem Unfall. Und auch die Leiterin des Straßenverkehrsamtes in Frankfurt nimmt den Bundesverkehrsminister gegenüber dem HR in die Pflicht. Die Strafen seien zu lasch und es brauche dringend einen verschärften, überarbeiteten Bußgeldkatalog.

Polizei Frankfurt sucht weiter nach Zeugen: Zustand des Fahrers nicht bekannt

Die Polizei in Frankfurt sucht unterdessen weiterhin nach Zeugen des folgenschweren Unfalls auf der Mörfelder Landstraße und sei derzeit mit der Auswertung von bereits abgegebenen Zeugenaussagen und Videoaufnahmen der Verkehrsüberwachung beschäftigt. Ein Sprecher der Polizei betonte auf Nachfrage noch einmal, dass derzeit alles darauf hindeute, dass es sich um einen Unfall handelte. Über den Zustand des 38-jährigen Unfallfahrers sei nichts bekannt. Im Zuge der Ermittlungen müsse auch überprüft werden, ob der Fahrer möglicherweise unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand. Gegen ihn laufe die Ermittlung wegen fahrlässiger Tötung und Fahrerflucht.

Tödlicher Raser-Unfall in Frankfurt: Café trauert um seine Mitarbeiter – „Wir sind fassungslos“

+++ 11.13 Uhr: Ganz Frankfurt trauert um die beiden Opfer des tödlichen Verkehrsunfalls am Samstag (13.02.2021) in Sachsenhausen. Besonders schwere Stunden erleben neben den Angehörigen und Freunden der beiden jungen Männer auch die Mitarbeiter des beliebten „Maincafe“ am Schaumainkai. „Vergangenen Samstag kam es in Sachsenhausen zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei langjährige und geschätzte Mitarbeiter ums Leben kamen. Wir sind fassungslos“, schreibt das Café auf seiner Facebook-Seite unter einem Foto der beiden Männer. In Hunderten Kommentaren sprechen Menschen den Angehörigen und Freunden der Opfer ihr Mitgefühl aus. „Als Anwohnerin habe ich einiges mitbekommen und das beschäftigt mich seit Samstag sehr. Jetzt zu sehen, für wen ich gestern die Kerze angezündet habe, wühlt auf“, schreibt eine Nutzerin.

Die erschütternde Zeugenaussage zum tödlichen Verkehrsunfall in Frankfurt-Sachsenhausen sorgt derweil für Verwirrung. Ein Zeuge soll ausgesagt haben, dass der 38-jährige Peugeot-Fahrer die Tat vorsätzlich begangen habe. Die „hessenschau“ stützt sich dabei auf Aussagen eines Polizeisprechers, die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet sogar von „einzelnen Zeugen“, die davon schon am Wochenende ausgegangen seien. Auf Nachfrage wollte ein Sprecher der Polizei diese Aussagen aber nicht bestätigen. „Wir haben Zeugenaussagen, dass der Fahrer schon weit vor der Unfallstelle mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein soll“, sagte ein Sprecher am Dienstag (16.02.2021). Eine konkrete Aussage, dass der Raser aber absichtlich die beiden Männer angefahren habe, sei nicht eingegangen. Man gehe nach derzeitigem Stand der Ermittlungen weiter von einem Unfall aus, sagte der Sprecher.

Tödlicher Verkehrsunfall in Frankurt: Polizei wertet über 60 Zeugenaussagen aus

Mittlerweile habe die Polizei Frankfurt über 60 Zeugenaussagen erhalten. die nun alle ausgewertet werden müssen. Auch die Auswertungen von Kameras und Messstellen rund um die Kreuzung Mörfelder Landstraße/Oppenheimer Landstraße sowie der Bordelektronik des Peugeot des 38-jährigen Rasers dauern an, wie die Polizei mitteilte.

Aus der Frankfurter Politik war bislang noch keine Stellungnahme zu erhalten. Der tödliche Verkehrsunfall ist der zweite innerhalb von kurzer Zeit in Frankfurt, am Wochenende lieferte sich die Polizei zudem eine Verfolgungsjagd mit einem Raser in Frankfurt-Westend.

Zwei Tote nach Raser-Unfall in Frankfurt: Zeuge macht erschütternde Aussage

Update vom Dienstag, 16.02.2021, 08:09: Nach dem tödlichen Verkehrsunfall in Frankfurt-Sachsenhausen nährt eine Zeugenaussage einen erschütternden Verdacht: So soll der Fahrer des Peugeots die Fußgänger möglicherweise absichtlich angefahren haben.

Es ist ein Unfall, der die Menschen weit über Frankfurts Grenzen hinaus tief erschüttert. Am Samstagnachmittag (13.02.2021) überfährt ein Autofahrer aus noch ungeklärter Ursache eine rote Ampel in Frankfurt Sachsenhausen und erfasst zwei Männer, die gerade bei Grün über die Straße gehen wollten. Beide Männer werden schwerst verletzt und versterben wenig später im Krankenhaus.

Das Unfallfahrzeug in Sachsenhausen erfasste zwei Passanten, die den Zusammenprall nicht überlebt haben.

Zwei Tote nach Raser-Unfall in Frankfurt: Mann fährt mit Peugeot über rote Ampel

Nach einem Zeugenaufruf der Polizei Frankfurt melden sich über 50 Menschen, die den Unfall an der viel befahrenen Oppenheimer Landstraße beobachtet haben wollen. Ein Zeuge macht bei der Befragung eine Aussage, die das Ereignis in ein völlig neues Licht stellen könnte. Der Mann will beobachtet haben, wie der 38-jährige Fahrer bereits zuvor durch Frankfurt-Sachsenhausen gerast sei. Es ist also nicht auszuschließen, dass der Mann absichtlich auf die Passanten zugefahren sei, wie hessenschau.de berichtet und sich dabei auf die Polizei in Frankfurt beruft.

Ein Gutachter soll nun das Unfallgeschehen klären, mit einem Ergebnis ist allerdings die Woche nicht mehr zu rechnen. Erst vor wenigen Wochen erfasste ein SUV in Frankfurter Ostend drei Fußgänger, zwei Männer starben, eine Frau wurde schwer verletzt. Der Fahrer hatte nach aktuellem Ermittlungsstand die Kontrolle über sein Auto verloren.

Tödlicher Unfall in Frankfurt Sachsenhausen: Zwei Männer sterben

+++ 15.15 Uhr: Die Polizei Frankfurt hat bereits mehr als 50 Zeugenhinweise zum tödlichen Verkehrsunfall am Samstag (13.02.2021) in Frankfurt-Sachsenhausen erhalten. Derzeit werden diese ausgewertet, wie die Polizei am Montag (15.02.2021) in einer Pressemitteilung erklärt. Außerdem nennt sie weitere Details zu den Ermittlungsarbeiten.

Demnach sichere die Zentrale Ermittlungsgruppe für Verkehrsunfälle (ZEUS) der Polizei Frankfurt derzeit Aufnahmen der Verkehrskameras der Verkehrsleitzentrale, von welchen sich Aufschluss über den Unfallhergang erhofft wird. Spezialisten des hessischen Landeskriminalamtes sollen derweil die Bordelektronik des Peugeots auslesen, dessen Aufprall am frühen Samstagnachmittag zwei Menschen schwer verletzte, die anschließend im Krankenhaus starben. Daraus könnten sich laut Polizei weitere Rückschlüsse auf Geschwindigkeit und Route des Peugeots ergeben. Die Behörden gehen weiterhin von einem Unfall aus.

Tödlicher Unfall in Frankfurt: Polizei nennt neue Details – Zeugenaussage sorgt für Wirbel

+++ 12:00 Uhr: Nach dem Unfall in Frankfurt, bei dem zwei Fußgänger tödlich verletzt wurden, hat die Polizei nach eigenen Angaben „sehr, sehr umfangreiche“ Ermittlungen eingeleitet. Unter anderem stehe die Auswertung zahlreicher Zeugenhinweise an, sagte ein Sprecher der Behörde. Demnach meldete sich bislang „eine mittlere zweistellige Zahl“ an Menschen, die Angaben zu dem Unfall im Stadtteil Sachsenhausen machte. Am Samstag untersuchte zudem ein Gutachter die Unfallstelle. Mit einem Ergebnis wird in dieser Woche allerdings eher nicht gerechnet.

Die Polizei in Frankfurt geht bisher davon aus, dass der 38 Jahre alte Autofahrer am Samstag zu schnell gefahren ist und eine rote Ampel missachtet hat. Der Autofahrer habe dabei die 31 und 40 Jahre alten Fußgänger, die bei Grün die Ampel überquerten, mit seinem Wagen erfasst. Beide Passanten starben kurz darauf im Krankenhaus. Der 38-Jährige wurde selbst schwer verletzt.
Ob er noch immer im Krankenhaus ist, konnte die Polizei am Montag nicht sagen. Unklar ist noch, ob der 38-Jährige möglicherweise bereits zuvor mit hoher Geschwindigkeit durch Sachsenhausen raste und absichtlich auf die Fußgänger zufuhr. Dies hatte ein Zeuge berichtet, wie der Polizeisprecher bestätigte.

Tödlicher Unfall in Frankfurt – Polizei sucht nach Zeugen

Update vom Montag, 15.02.2021, 08.30 Uhr: Die Polizei in Frankfurt rief am Montagmorgen (15.02.2021) über Twitter Zeugen des Unfalls in Frankfurt-Sachsenhausen am Samstag (13.02.2021) dazu auf, sich zu melden. Auf Nachfrage teilte ein Pressesprecher der Polizei außerdem mit, dass sich bereits „zahlreiche Zeugen“ gemeldet hätten. Die Polizei gehe nach derzeitigem Stand weiterhin von einem Unfall aus, so der Sprecher der Polizei.

Die Polizei Frankfurt ruft Zeugen auf, sich wegen des Unfalls in Frankfurt-Sachsenhausen am Samstag zu melden.

+++ 18.30 Uhr: Die Polizei in Frankfurt geht weiterhin von einem tragischen Unfall in Sachsenhausen aus, ein Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ stellt diese Sicht nun aber infrage. Nach dem Eindruck mehrerer Zeugen spreche einiges dafür, dass der Fahrer den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen habe, so das Blatt.

Demnach sei der 38-jährige Fahrer schon zuvor aufgefallen, als er die Mörfelder Landstraße mit hoher Geschwindigkeit entlang fuhr. Einem Autofahrer nach, den die Zeitung zitiert, habe das Fahrzeug ihn bereits Minuten vor dem Unfall in Frankfurt-Sachsenhausen „mit sicher mehr als 100 Kilometern in der Stunde“ überholt. Auch die rote Ampel vor der Kreuzung zur Oppenheimer Landstraße soll der Raser missachtet haben. „Es war mir sofort klar, dass es Tote geben wird, wenn er so weiterfährt“, so der Zeuge.

„Es war mir sofort klar, dass es Tote geben wird“: Unfall oder Vorsatz in Frankfurt?

Er sei überzeugt, dass der Fahrer „absichtlich Tote herbeiführen wollte“. Seine Sicht teilte er laut „FAZ“ auch der Staatsanwaltschaft mit. Es sei für ihn nicht verständlich, dass nur wegen fahrlässiger Tötung ermittelt werde.

Auf Nachfrage sagte ein Sprecher der Polizei Frankfurt, dass die Behörde weiterhin von einem Unfallgeschehen ausgehe. „Wir sammeln alle Zeugenaussagen und werten diese aus“, so der Sprecher. Zu den Schilderungen des Mannes wollte er sich nicht äußern, man beteilige sich nicht an Spekulationen. Die Ermittlungen dauerten an. Wie die Staatsanwaltschaft den Vorfall bewerte, sei abzuwarten.

In Frankfurt ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren.

Fußgänger sterben nach Unfall in Frankfurt: Fahrer fährt über Rot und versucht zu fliehen

+++ 10.55 Uhr: Der Autofahrer, der am Samstag in Frankfurt im Stadtteil Sachsenhausen zwei Fußgänger mit seinem Pkw erfasste, löste den Unfall nach neuesten Erkenntnissen durch überhöhte Geschwindigkeit und das Überfahren einer roten Ampel aus. Das teile die Polizei am Sonntagmorgen mit. Demnach fiel der 38-jährige Autofahrer in seinem schwarzen Peugeot 208 bereits kurz vor 14.30 Uhr ersten Zeugen auf, als er die Mörfelder Landstraße aus Richtung Stresemannallee kommend in Richtung Darmstädter Landstraße augenscheinlich mit überhöhter Geschwindigkeit befuhr.

An der Kreuzung Mörfelder Landstraße/Oppenheimer Landstraße zeigte die Ampel für den 38-Jährigen rot. Davor warteten bereits mehrere Autos auf dem rechten Fahrstreifen, der Unfallfahrer fuhr auf dem linken Fahrstreifen an diesen vorbei und missachtete die rote Ampel, berichtet die Polizei. Gleichzeitig überquerten bei Fußgänger-Grün die beiden 31 und 40 Jahre alten Männer von rechts die Straße. Dabei erfasste der Autofahrer die Männer. Die beiden in Frankfurt wohnenden Fußgänger wurden dabei so schwer verletzt, dass sie später im Krankenhaus verstarben.

Tödlicher Unfall in Frankfurt: Polizei ermittelt wegen Unfallflucht

Der Fahrer des Peugeot verlor der Polizei zufolge kurz nach dem Zusammenprall in Frankfurt die Kontrolle über sein Fahrzeug, prallte gegen einen geparkten Wagen und überschlug sich. Dem 38-Jährigen gelang es noch, sich trotz seiner schweren Verletzungen selbstständig aus dem auf dem Dach liegen gebliebenen Wrack zu befreien. Er versuchte anschließend, sich zu Fuß von der Unfallstelle zu entfernen, wurde daran jedoch durch Passanten gehindert und der Polizei übergeben. Anschließend musste er aufgrund seines Verletzungsbildes ebenfalls in ein umliegendes Krankenhaus gebracht werden.

Die Unfallaufnahme und Begutachtung der Unfallstelle in Frankfurt-Sachsenhausen durch einen Sachverständigen dauerte bis in die Abendstunden an. Der Unfallort blieb zu diesem Zweck mehrere Stunden gesperrt. Die Polizei leitete ein unter anderem Strafverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung sowie Verkehrsunfallflucht gegen den 38-jährigen Darmstädter ein.

Das Unfallfahrzeug in Sachsenhausen erfasste zwei Passanten, die den Zusammenprall nicht überlebt haben.

Tödlicher Unfall in Frankfurt: Zwei Menschen sterben – Polizei ermittelt

Update von Sonntag, 14.02.2021, 7.23 Uhr: Nach dem Unfall in Frankfurt-Sachsenhausen, bei dem zwei Menschen ihr Leben verloren haben, ermittelt die Polizei, ob der Fahrer mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sei. Das halten die Behörden zum jetzigen Zeitpunkt zumindest für wahrscheinlich, meldet die „FAZ“. Über den genauen Hergang gibt es bislang aber keine Erkenntnisse.

+++ 21.30 Uhr: Nach dem schweren Unfall in Frankfurt-Sachsenhausen mit zwei Toten ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung. Dem Fahrer, der aus dem Raum Darmstadt kommt, sei routinemäßig Blut abgenommen worden, das nun auf Alkohol und Drogen untersucht werde. Sachverständige waren bis in den Abend hinein damit beschäftigt, den Unfallort zu untersuchen. Die Ermittlungen dauern an.

Tödlicher Unfall in Frankfurt: Zwei Menschen sterben

Bei dem Unfall waren zwei Männer aus Frankfurt ums Leben gekommen, nachdem ein Pkw-Fahrer sie erfasst hatte. Wo genau sich die Fußgänger befunden hatten, sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher auf Nachfrage. Es gebe dazu widersprüchliche Angaben. Der Fahrer habe sich selbst aus dem auf dem Dach liegenden Pkw befreien können und sich dann vom Unfallort entfernt. Allerdings kam er laut Polizei aufgrund seiner Verletzungen nicht weit. Ob es sich dabei um einen Fluchtversuch oder eine Reaktion unter Schock handelte, sei noch nicht geklärt. Die Polizei geht weiterhin von einem Unfall aus, es gebe keine Hinweise auf Vorsatz.

Frankfurt: Auto erfasst Passanten – Zwei Menschen sterben

+++ 18.04 Uhr: Die beiden Passanten, die ein Pkw in Frankfurt angefahren hat, sind im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen. Das berichtet der Hessische Rundfunk unter Berufung auf die Polizei. Demnach handle es sich bei den tödlich Verletzten um zwei 31 und 40 Jahre alte Männer. Der 38 Jahre alte Fahrer des Unfallwagens sei schwer verletzt.

Update vom Samstag, 13.02.2021, 17.23 Uhr: Nachdem ein Pkw in Frankfurt-Sachsenhausen zwei Menschen erfasst und schwer verletzt hatte, ist die Unfallstelle im Bereich der Kreuzung Mörfelder Landstraße/Oppenheimer Landstraße weiterhin weiträumig gesperrt. Die Sperrung wird laut Polizei noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da sich Sachverständige vor Ort noch mit dem Unfallhergang beschäftigen.

Unfall in Frankfurt: Pkw erfasst Passanten

Nach wie vor sieht die Polizei keine Hinweise darauf, dass der Pkw-Fahrer die Personen in Frankfurt absichtlich erfasst hat: „Es deutet alles auf eine Unfallgeschehen hin“, sagte ein Sprecher. Der Pkw sei nach ersten Erkenntnissen von der Fahrbahn abgekommen. Er landete auf dem Dach. Die beiden erfassten Passanten sowie der Fahrer, alle drei schwer verletzt, wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Nach dem Unfall war ein Großaufgebot von schwer bewaffneter Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften vor Ort, die Feuer- und Rettungswache 4 liegt nur unweit des Unfallortes. Zunächst sei eine größere Zahl Verletzter angenommen worden.

Ein Großaufgebot von Rettungskräften und Polizei war nach dem Unfall in Frankfurt vor Ort.

Pkw erfasst in Frankfurt Menschen: Drei Schwerverletzte

Erstmeldung vom Samstag, 13.02.2021, 16.32 Uhr: In Frankfurt hat am Samstag (13.02.2021) gegen 14.30 Uhr ein Pkw mehrere Menschen erfasst. Im Stadtteil Sachsenhausen im Bereich der Kreuzung Mörfelder Landstraße/Oppenheimer Landstraße sind dadurch zwei Menschen sowie der Fahrer schwer verletzt worden, wie die Polizei mitteilt. Derzeit werde von einem Unfall ausgegangen, bei dem der Fahrer aus noch ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abkam. (ial) *fnp.de und fr.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Im Sommer war ein Pkw im Frankfurter Nordend in den Außenbereich eines Cafés gefahren*. Eine Frau wollte einem Mann beim Einparken behilflich sein und kam mit den behindertengerecht umgebauten Pedalen nicht zurecht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion