Rätselhafte Entdeckung

Mega-Fund in NRW! Bauarbeiter stoßen per Zufall auf Unglaubliches - jetzt kommt der nächste Hammer

19.08.2020, Bremen: Auf einer Baustelle werden archäologische Arbeiten durchgeführt. Bei den laufenden Grabungen wurden die bisher ältesten Siedlungsüberreste im gesamten Land Bremen freigelegt. Sie stammen aus einer Zeit von vor über 10 000 Jahren, dem Mesolithikum (Mittelsteinzeit). Foto: Sina Schuldt/dpa
+
Dortmund wird Spielplatz der Archäologie: Ein unglaublicher Fund jagt gerade den nächsten. (Archivbild)

Dortmund entpuppt sich als Spielplatz für Archäologen: Per Zufall wurden unfassbare Relikte entdeckt. Jetzt gibt der nächste Sensationsfund Rätsel auf.

  • Im Juli legten Bauarbeiter per Zufall in Dortmund mehrere mittelalterliche Bauwerke frei, die schon lange als verloren galten.
  • Archäologen hofften darauf, dass im Zuge der Bauarbeiten noch weitere Überraschungen ans Tageslicht kommen könnten.
  • Jetzt gab es wieder einen Senationsfund - und dieser könnte die Stadtgeschichte verändern.

Dortmund - Es ist bereits der dritte Sensationsfund in Dortmund: Nachdem bei Bauarbeiten im Juli per Zufall Überreste des verloren geglaubten Ostentors und Teile des Hellwegpflasters entdeckt wurden, können sich die Archäologen nun über ein weiteres, unglaubliches Relikt aus dem Mittelalter freuen. Es gab zunächst Rätsel auf und könnte nun sogar die Geschichte der Stadt umschreiben.

Der neue Fund schließt direkt an das Vorwerk des Ostentors an. Die Archäologen haben jetzt eine völlig unbekannte, circa fünf bis sechs Meter breite und ehemals mit Wasser gefüllte Grabenanlage freigelegt. Dies berichtete Ingmar Luther von der städtischen Denkmalbehörde dem Nachrichtenportal Ruhr24*. Jedes Mauerstück und Fundament ist für die Forscher von Bedeutung.

Eine Überraschung* für alle Beteiligten! Mit einem derartigen Fund hatte niemand gerechnet, denn der dritte Wassergraben am Ostentor ist in keiner historischen Quelle der Stadt vermerkt. Im Jahr 1232 wütete in Dortmund ein alles verwüstendes Feuer. Bauwerke und auch schriftliche Dokumente wurden völlig zerstört.

Sensationsfund bringt Wissen um Stadtgeschichte zurück

Die Ausgrabungen bergen also für die Wissenschaftler einen wahren - wenn auch ideellen - „Goldschatz“. Denn sie schließen die Wissenslücke zwischen dem Jahr des großen Brandes und den bis dato existenten Stadtbildern aus dem 15. Jahrhundert. Somit schreiben sie die bisher gekannte Geschichte Dortmunds um. Die Verlegung einer Leitung hat also wahrlich Sensationelles offenbart.

Die Stadt Dortmund präsentiert hier auf Youtube stolz die Fortschritte der Ausgrabungen:

Für Wissenschaftler sind derartige Ausgrabungen Puzzleteile, die ihnen - wie am Dortmunder Beispiel deutlich wird - wichtige Erkenntnisse bringen können. Im Mai legten Archäologen in Tübingen bei einer Grabung einen erstaunlichen Skelett-Fund frei. Im Juli fand man nahe Kairo sensationelle Stücke. Jugendliche haben einen spektakulären Gold-Fund gemacht. (cos) *tz.de und ruhr24.de Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Eine Sensationsfund überrascht Archäologen. Jetzt ist klar, wie alt die gefundene Frau tatsächlich ist.

Im Vorfeld der NRW-Wahl wurden 600 Wahlbenachrichtigungen in Altpapiercontainern gefunden - den Verdächtigen kostet das seinen Job.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare