Gefährlicher Muffin: Mann missbraucht betäubte Frau

Bochum - Ein Mann hat seiner Arbeitskollegin einen Muffin mit 13 Schlaftabletten gebacken. Als die 53-Jährige außer Gefecht gesetzt war, missbrauchte er die Frau sexuell. Vor Gericht erklärt er sein Motiv.

Der 31-Jährige arbeitete als Aushilfskraft im Sekreteriat einer Schule, berichtet der online-Dienst westline.de. Im Januar hat er seiner Kollegin, der 53-jährigen Schulsekretärin, nach der Arbeit einen Muffin angeboten, in den er 13 Schlaftabletten eingebacken hatte.

Die Dosis war so hoch, dass die Sekretärin schon nach 15 Minuten benommen wurde. Als die Frau außer Gefecht gesetzt war, brachte der 31-Jährige sein Opfer zu sich nach Hause. Dort legte er die tief schlafende, wehrlose Kollegin auf sein Bett, zog sie aus, missbrauchte sie sexuell und filmte seine Tat.

Vom Chat-Partner zur Tat angestiftet

Als die Frau in der Nacht erwachte, würgte ihr Peiniger sie, bis sich in ihren Augen Punktblutungen bildeten. Erst am Morgen brachte er die völlig verstörte Frau nach Hause.

Der geständige Mann erklärte vor Gericht, dass ein Chat-Partner ihn im Internet zu der Tat angestiftet habe. Er soll dem 31-Jährigen versichert haben, dass sich die Frau an nichts würde erinnern können.

Die Video-Aufnahmen habe er später im Internet veröffentlichen wollen. Ihm drohen mehrere Jahre hinter Gittern.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare