Gericht: Deal mit Erpresser im Fall Klatten

+
Susanne Klatten

München - Im Münchner Amtsgerichtsprozess gegen vier mutmaßliche Erpresser der Milliardärin Susanne Klatten soll in einem sogenannten Deal eine Einigung über das Strafmaß erzielt werden.

Lesen Sie auch:

Susanne Klatten schon wieder erpresst

Frau BMW und der Seelenfänger

Die wichtigsten Fragen zum Prozess „Klatten“

Klatten-Erpresser muss sechs Jahre in Haft

Gericht, Anklage und Verteidigung setzten sich nach Prozessbeginn zu einem Rechtsgespräch hinter verschlossenen Türen zusammen. Die 33 bis 46 Jahre alten Angeklagten aus Nordrhein-Westfalen gelten als Trittbrettfahrer. Wie bereits ein anderer Erpresser hatten sie behauptet, intime Videoaufzeichnungen von Treffen Klattens mit dem Schweizer Gigolo Helg Sgarbi zu besitzen. Die vier Männer verlangten von der Quandt-Erbin 800.000 Euro und ein Auto, im Gegenzug sollte sie die Videos erhalten. 

Die Angeklagten.

Sgarbi hatte die Videos 2007 angefertigt und versucht, Klatten damit um zweistellige Millionenbeträge zu erpressen. Zuvor hatte sie ihm bereits sieben Millionen Euro gegeben, dann ging sie zur Polizei. Der Schweizer wurde im März wegen gewerbsmäßigen Betrugs und versuchter gewerbsmäßiger Erpressung zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Ein Trittbrettfahrer war bereits im September zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der 50 Jahre alte Kraftfahrer aus Bochum hatte wenige Tage nach dem Prozess gegen Sgarbi versucht, Klatten um 75 000 Euro zu erpressen. Tatsächlich hatte den bisherigen Ermittlungen zufolge keiner der Trittbrettfahrer wirklich brisantes Bildmaterial.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare