Hannover

Mit mehr als vier Promille: Betrunkene Seniorinnen liegen im Zug - Polizei schreitet ein

ICE steht im Bahnhof
+
Symbolbild: Die Bundespolizei musste in Hannover am Hauptbahnhof zwei betrunkene Seniorinnen aus einem Zug holen.

Die Bundespolizei musste zwei vollkommen betrunkene Seniorinnen aus einem ICE in Hannover holen. Ihr Ziel erreichten sie nicht mehr. Die Nacht mussten sie in einer Zelle verbringen.

  • Zwei Seniorinnen mussten aus einem ICE geholt werden.
  • Sie waren so betrunken, dass sie mitten im Zug lagen.
  • In Hannover schritt die Polizei ein.

Hannover - Zwei vollkommen betrunkene Seniorinnen haben die Bundespolizei im Hauptbahnhof Hannover auf den Plan gerufen. Die Beamten mussten sie am Dienstagabend (08.09.2020) aus einem ICE der Deutschen Bahn holen. Ein Atemalkoholtest ergab stolze 4,21 und 3,02 Promille.

Die beiden Frauen im Alter von 72 und 75 Jahren aus Nordrhein-Westfalen waren mit dem Zug auf dem Heimweg. Dabei hatten sie so viel Alkohol getrunken, dass sie im Gang des Zugs aus Berlin lagen und aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen konnten.

Betrunkene Seniorinnen in Hannover: Frauen lehnten Einlieferung ins Krankenhaus ab

Mitarbeiter der Deutschen Bahn weigerten sich vor dem Halt in Hannover die Seniorinnen weiter zu befördern. Daraufhin verständigten sie die Polizei. „Beide Damen waren völlig derangiert und nicht mehr in der Lage, selbständig zu gehen“, berichteten die Beamten in Hannover.

Gegen eine Einlieferung in ein Krankenhaus weigerten sich die Damen trotzdem. Sie wollten lieber nach Hause fahren. Ihr Ziel erreichten sie allerdings nicht mehr.

Hauptbahnhof in Hannover: Seniorinnen über Nacht in Zelle

Die Bundespolizisten entschieden sich schließlich dafür, die Frauen zu ihrer eigenen Sicherheit in Schutzgewahrsam zu nehmen. Zur Ausnüchterung mussten sie die Nacht jeweils in einer Zelle verbringen. Nach sechs Stunden konnten sie dann wieder gehen und ihre Rückreise fortsetzen. (Karolin Schaefer)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion