Gefesselt und misshandelt

Junge Soldatin in Kaserne vergewaltigt

Bückeburg - In einer Kaserne im niedersächsischen Bückeburg ist eine Unteroffizierin vergewaltigt worden. Anschließend soll der Täter sein Opfer gefesselt und in einen Spind gesperrt haben.

Nach dem Unbekannten werde noch gesucht, sagte Klaus Jochen Schmidt, Sprecher der Staatsanwaltschaft Bückeburg, am Donnerstag auf dapd-Anfrage.

Laut Medienberichten soll es sich bei dem Opfer um eine junge Unteroffizierin aus der Bückeburger Heeresfliegerwaffenschule handeln. Nach der Tat am Sonntagabend soll der Täter ihr ein Mobiltelefon in den Spind gelegt haben, damit sie Hilfe rufen konnte. Ob das angesichts der Fesselung möglich war, ist jedoch unklar, ebenso wie die Umstände ihrer Befreiung.

Die Staatsanwaltschaft machte zu den genauen Tatumständen oder dem Alter der Frau keine Angaben. Man arbeite „mit Hochdruck“ an der Aufklärung des Falls, sagte Schmidt. Auch die Feldjäger sind in den Fall eingeschaltet, sagte ein Sprecher des Heeresamtes in Köln. Die junge Frau werde psychologisch betreut, sagte er. Mit Soldaten aus ihrem Bekanntenkreis würden Gespräche geführt.

Noch ist aber unklar, ob der Verdächtige unter den Soldaten zu finden ist. Er könne nicht ausschließen, dass möglicherweise jemand von außen in die Kaserne eingedrungen ist, sagte Schmidt.

Der Wehrbeauftragte des Bundestages hat den Vorfall gemeldet bekommen. Ob es eine weitere Überprüfung gebe, sei aber noch unklar, sagte sein Sprecher. Zunächst müssten Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln. Ein solcher Vorfall sei jedoch sehr ungewöhnlich. Im Jahresbericht des Wehrbeauftragten für das Jahr 2011 heißt es lediglich, dass „frauenfeindliches Verhalten, entsprechende Bemerkungen durch Kameraden oder Vorgesetzte oder sexuelle Belästigung vereinzelt berichtet“ worden sei.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion