Im Kalender des Amokläufers stand "Apocalypse today"

+
Eine Schülerin zündet am Gymnasium Carolinum eine Kerze an.

Ansbach - Der Amokläufer aus Ansbach hat kurz vor der Tat ein Testament verfasst. Im handgeschriebenen Dokument stand das Datum "9/11" - der Jahrestag der Anschläge von New York am 11. September 2001.

Lesen Sie dazu:

Aktionsbündnis von Winnenden fordert Konsequenzen aus der Bluttat

Klinik: Opfer des Amoklaufs außer Lebensgefahr

Mädchen nach Axt-Atacke in Lebensgefahr

Amok-Täter mit fünf Schüssen niedergestreckt

Abiturient stürmte Schule mit Axt und Molotow-Cocktail

Schüler verbarrikadierten sich in Klassenzimmer

Lehrer für mehr Sicherheit an Schulen

Das sagte Oberstaatsanwältin Gudrun Lehnberger am Freitag in Ansbach. Auf einem Kalenderblatt habe überdies unter dem Datum vom Donnerstag der Eintrag "apocalypse today" (Apokalypse heute) gestanden. "Aus den sichergestellten Schriftstücken ergaben sich keine konkreten Drohungen gegen konkrete Personen", erläuterte Lehnberger.

Bilder: Ansbach am Tag nach dem Amoklauf

Ansbach: Der Tag nach dem Amoklauf

Der Schüler des Abschlussjahrgangs, der eigentlich am Donnerstag zu einer Abschlussfahrt nach Rom aufbrechen wollte, sei in keiner Weise aktenkundig gewesen, berichtete Schulleiter Karl Stark. "Er galt als introvertierter Schüler." Zumindest sei er immer im Strom der Masse "mitgeschwommen".

Aktualisierung:

Die Zahl der Opfer hat sich auf zehn erhöht

Die Staatsanwaltschaft rechnete damit, dass noch am Freitag Haftbefehl wegen versuchten Mordes in zehn Fällen in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erlassen wird. Davon wird der 18-Jährige aber zunächst nichts erfahren: Er liegt nach den fünf Schüssen aus einer Polizeipistole weiter im künstlichen Koma. Sein Motiv ist weiter unklar. Die Eltern des jungen Mannes hatten von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch gemacht.

dpa

Kommentare