Mann (55) nach Schweinegrippe-Impfung gestorben

+
Trotz des Todesfalls rief Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) die Thüringer erneut auf, sich gegen die sogenannte Neue Grippe impfen zu lassen.

Erfurt - In Thüringen ist ein 55-jähriger Mann etwa einen halben Tag nach der Impfung gegen Schweinegrippe gestorben.

Das bestätigte Thüringens Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) der in Erfurt erscheinenden “Thüringer Allgemeine“ (Montagausgabe). Nach Informationen der Zeitung hatte sich der Mann am Donnerstagmorgen impfen lassen und starb dann in der Nacht zu Freitag bei sich zu Hause. Über Vorerkrankungen oder Unverträglichkeiten des Verstorbenen sei bislang offenbar nichts bekannt.

Lesen Sie auch:

Schweinegrippe: „Nicht jeder kann geimpft werden“

Ärzteliste für Impfung gegen Schweinegrippe

Häufig gestellte Fragen zur Schweinegrippe

Unklarheit über Schwangeren-Impfstoff

Der zuständige Amtsarzt habe ihr zugesichert, dass ein möglicher Zusammenhang zu der Impfung gegen die Schweinegrippe untersucht werde, erklärte Taubert. “Ich rechne im Lauf der Woche mit den Ergebnissen“, sagte die Ministerin. Sie gehe davon aus, dass dazu auch eine Obduktion vorgenommen werde. Dies sei die einzige Möglichkeit, sicher zu klären, ob ein Zusammenhang zur Impfung besteht. Trotz des Todesfalls rief Taubert die Thüringer erneut auf, sich gegen die sogenannte Neue Grippe impfen zu lassen: “Es ist aber wichtig, sich vorher mit dem Hausarzt über eventuelle Unverträglichkeiten oder Vorerkrankungen zu beraten“, sagte die Gesundheitsministerin. Bereits am Dienstagabend war in Weimar eine 65-Jährige mit schweren Vorerkrankungen einige Stunden nach der Schweinegrippe-Impfung an Herzschwäche gestorben, wie die Zeitung weiter schreibt. Die Frau hatte offenbar bereits zwei Herzinfarkte und mehrere Herzattacken hinter sich und lebte mit einem Schrittmacher.

Nach Ansicht des zuständigen Amtsarztes gebe es keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Tod der Frau und ihrer Immunisierung gegen die Schweinegrippe. Eine bereits vom Gesundheitsministerium angekündigte Obduktion habe der Witwer allerdings abgelehnt.

AP

Kommentare