Durchsuchung bei Pärchen

Paketzusteller unter Verdacht: 120 Pakete im Wert von 100.000 Euro geklaut?

+
Der Mitarbeiter eines Paketzustellers wird verdächtigt, 120 Pakete im Wert von 100.000 Euro entwendet zu haben

Ein Mitarbeiter eines Paketzustellers steht unter Verdacht, 120 Pakete im Wert von 100.000 Euro gestohlen zu haben. Die Wohnung des Pärchens in Kassel wurde durchsucht.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Paares in Kassel hat die Polizei Ende Oktober insgesamt 120 mutmaßlich gestohlene Pakete entdeckt. Die Pakete haben laut Auskunft der Polizei einen Wert von 100.000 Euro. 

In den Fokus der Polizei waren der 47 Jahre alte Mann und die 41-jährige Frau aus Kassel durch firmeninterne Ermittlungen des Arbeitgebers der Mannes gelangt. Dieser arbeitete nach Polizeiangaben bei einem Paketzusteller, bei dem immer wieder Pakete verschwunden waren. Durch firmeninterne Ermittlungen fiel der Verdacht zuerst auf den Mann, der zu der Zeit als Auslieferer bei der Firma arbeitete. 

Verdacht: seit 2018 Pakete bei Paketdienst geklaut

Die auf eine Anzeige der Firma folgenden polizeilichen Ermittlungen erhärteten laut der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen den Verdacht, dass der Mann seit mindestens Anfang 2018 wiederkehrend Pakete entwendete. 

Weiterhin geriet seine Lebensgefährtin in den Fokus der Ermittler, da sie laut Angaben der Polizei offenbar gemeinsam mit ihrem Partner die gestohlenen Waren wie Kosmetika, Spielzeug und Elektronikartikel sowie Bekleidung über Online-Kleinanzeigenmärkte verkaufte. 

Die weiteren Ermittlungen aufgrund des Verdachtes des gewerbsmäßigen Diebstahls dauern laut Auskunft der Polizei an. 

Erst kürzlich hat sich ein Paketbote mit einer Begründung geweigert, ein Paket auszuliefern. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion