Pfarrer nach Missbrauchsvorwürfen beurlaubt

Aachen - Ein Pfarrer hat sich nach Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen beurlauben lassen. Das Vergehen liegt bereits 20 Jahre zurück. Ende August geht der Pfarrer in Ruhestand.

Nach Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen hat sich ein Pfarrer des Bistums Aachen beurlauben lassen. Der Pfarrer aus Heinsberg soll vor 20 Jahren eine damals Minderjährige missbraucht haben. Der Pfarrer bestreite den Vorwurf, teilte das Bistum Aachen am Mittwoch in Aachen mit. Nach dem vorliegenden Bericht der diözesanen Kommission für Missbrauchsfälle ist eine kirchliche Voruntersuchung zu erwarten. Der Pfarrer geht Ende August in den Ruhestand. Er habe “zur ungehinderten Aufklärung“ des Missbrauchsverdachts um Beurlaubung gebeten.

Chronologie der Missbrauchsfälle

Chronologie der Missbrauchsfälle

Aktuell gibt es in einem Missbrauchsfall aus dem Bistum Aachen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen. Ein in Südafrika lebender deutscher Priester hatte den sexuellen Missbrauch an einem Jungen im Bistum Aachen gestanden. Der Mann steht auch in Südafrika wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht. Die Vorwürfe dort soll er bestritten haben. Der Geistliche war nach seinem Dienst im Bistum Aachen 2007 in die Auslandsseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz gewechselt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare