Polizist soll gefälschte Markenartikel verkauft haben

Paderborn - Wegen seines Internethandels mit gefälschten Markenartikeln wie Polohemden und Sportschuhen muss sich ein in Warburg lebender Polizist vor Gericht verantworten.

Oberstaatsanwalt Horst Rürup gab die Anklageerhebung vor der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Paderborn am Dienstag bekannt. Der 30-Jährige Polizist soll von 2004 bis 2008 ohne Genehmigung seines Dienstherrn einen schwunghaften Internethandel betrieben haben.

Um den Gewinn zu steigern, soll er zudem in Steuererklärungen falsche Angaben gemacht haben. Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft wegen Betrug und Steuerhinterziehung.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare