Polizisten über 200 Meter mitgeschleift

Dresden - Das hat ein Nachspiel: Weil er einen Polizisten über 200 Meter mitschleifte, wird ein Mann gesucht. Er hatte allen Grund zu der überstürzten Aktion.

Ein rabiater Autofahrer hat in Dresden einen Polizisten bei einer Kontrolle mitgeschleift und erheblich verletzt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, fuhr der Mann plötzlich los, nachdem sich der Beamte zu ihm ins Fahrzeug gebeugt hatte. Gleichzeitig schlug der Mann während der Fahrt auf den Polizisten ein, der nach rund 200 Metern auf die Straße fiel.

Der 32-jährige Polizist musste mit zahlreichen Schürfwunden in eine Klinik gebracht werden. Nach dem flüchtenden Fahrer wird gefahndet. Der Polizist kannte den 23-Jährigen laut der Mitteilung aus früheren Verfahren und wusste, dass dieser nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Als er den Mann am Steuer entdeckt habe, habe er ihn zur Rede stellen wollen.

Der Beamte war nach dem Dienst auf dem Heimweg. Gegen den Autofahrer wird nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

DAPD

Kommentare