Straßenbahn-Crash: Fahrer im Wrack Fuß amputiert

+
Der S-Bahn-Zusammenstoß in Karlsruhe: "Der schlimmste Unfall seit Jahren".

Karlsruhe - Beim Zusammenstoß zweier Straßenbahnen sind 27 Menschen verletzt worden, sechs von ihnen schwer. Fahrer noch in der Bahn Bein amputiert. Unfall-Ursache scheint klar.

Lesen Sie dazu auch:

Straßenbahn-Crash: Fahrer ringen mit dem Tod

Nach ersten Erkenntnissen könnte ein Fahrfehler den Crash verursacht haben. Mitten in der Innenstadt stießen die Bahnen ungebremst zusammen, die Führerkabinen bohrten sich ineinander. Eine Tram sei auf das falsche Gleis geraten, obwohl die Weichensteuerung funktionierte, sagte Karlsruhes Straßenbahnchef Walter Casazza. “Anscheinend wurde ein Weichensignal nicht beachtet.“ Es entstand ein Schaden von 500 000 Euro. “Es ist der schlimmste Straßenbahnunfall in den letzten Jahren“, sagte ein Polizeisprecher.

Bilder vom S-Bahn-Drama in Karlsruhe

Polizei: "Schlimmster Unfall seit Jahren"

Während einer der beiden Fahrer schnell aus seiner demolierten Kabine befreit werden konnte, musste die Feuerwehr schweres Gerät zur Hand nehmen, um den anderen aus den Trümmern zu schneiden. Ihm wurde noch in der Bahn ein Fuß amputiert. Beide Männer schwebten nach Angaben der Rettungsdienste in Lebensgefahr. Während vier Fahrgäste schwere Verletzungen erlitten, wurden weitere 21 leicht verletzt noch am Unfallort in einem Notfallzelt betreut.

Danach wurden die Männer und Frauen auf die verschiedenen Krankenhäuser in Karlsruhe verteilt. Nach Angaben des Karlsruher Verkehrsverbundes war an dem Unfall im Kreuzungsbereich ein Straßenbahn-Eilzug beteiligt. Als Folge fielen mehrere Bahnen aus, es kam zu Verspätungen. Der Unfall ereignete sich wenige Tage vor dem Spatenstich für den umstrittenen Bau eines Straßenbahntunnels in der Innenstadt.

Für insgesamt 587 Millionen Euro sollen in den kommenden Jahren zwei Tunnel gebaut werden. Durch den einen wird der Stadtbahntunnel in der Fußgängerzone unter die Erde verlegt, der andere soll das Verkehrsproblem auf einer der zentralen Verbindungsstraßen lösen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare