Schneeschaufel-Duelle häufen sich  

+
Schneeschieber sollten nicht zur gewaltsamen Lösung von Nachbarschaftszwistigkeiten missbraucht werden.

Einbeck - Im Streit übers Schneeschippen sind am Wochenende mehrere Nachbarn aneinandergeraten. Die Folge: Strafanzeigen und Verletzungen.

Nachdem bei einem Nachbarschafts-Streit in Enkenbach-Alsenborn (Rheinland-Pfalz) die Schneeschaufeln geschwungen worden waren, sind jetzt auch im niedersächsischen Einbeck eine 58-jährige Frau und ein 70 Jahre alter Mann mit den Räumgeräten für die kalte Jahreszeit aufeinander losgegangen. Die Frau musste sich laut einem Polizeisprecher am Sonntag wegen des Verdachts auf Gehirnerschütterung behandeln lassen. Ihr Nachbar hatte nach ihren Angaben am Vortag den Schnee gegen ihre Wand geworfen. Beide behaupteten später, die jeweils andere Seite habe zuerst losgeschlagen.

Heiße Wut im kalten Schnee brandete auch in Neuroofen, einem Ortsteil von Stechlin (Brandenburg) hoch. Eine 40-jährige Frau schlug dort mit dem Stiel ihres Schneeschiebers auf die Hand eines 46-jährigen Nachbarn, teilte die Polizei am Sonntag mit. Als Reaktion schubste der Mann die Frau in den Schnee und seifte sie noch ordentlich ein. Nach dem Streit am Freitagabend zeigten sich beide gegenseitig an.

dpa

Kommentare