Schweinegrippe breitet sich immer schneller aus

+
Die Schweinegrippe breitet sich immer schnell aus.

Berlin - Die Schweinegrippe breitet sich immer schneller in Deutschland aus. Die Zahl der Schweinegrippe-Infektionen pro Woche steigt an. Das Robert Koch-Institut (RKI) rechnet mit weiteren Todesfällen.

Lesen Sie auch:

Schweinegrippe: Schwere Verläufe auch ohne Vorerkrankung

Experten rechnen mit zweiter Schweinegrippe-Welle

Gesundheitsminister: Normale Grippe gefährlicher als Schweinegrippe

Schweinegrippe: Sicherheit herabgestuft

In der 43. Kalenderwoche sind 3.075 Personen neu erkrankt, wie das Robert-Koch-Institut am Montag in Berlin mitteilte. In der 42. Kalenderwoche habe die Zahl der Neuerkrankungen noch bei 1.860 gelegen. Insgesamt sind nach Angaben des RKI deutschlandweit bislang 29.907 Fälle der neuen Grippe registriert worden.
“Die Welle, die wir für den Herbst erwartet haben, hat begonnen“, sagte RKI-Präsident Jörg Hacker am Montag in Berlin. Weitere Todesfälle und schwerere Krankheitsverläufe seien für die Zukunft nicht auszuschließen. Hacker wertete es als “Warnsignal“, das es bei einer der sechs gestorbenen Schweinegrippe-Patienten in Deutschland keine Vorerkrankungen gab.

Die meisten Neuinfizierten pro 100 000 Einwohner leben in Bayern und Mecklenburg- Vorpommern. Nach RKI-Angaben wurden bislang in Deutschland keine mutierten Schweinegrippe-Viren entdeckt. Es sei auch noch kein Fall von Resistenz gegen das Grippemittel Tamiflu bekanntgeworden. Die saisonale Grippe sei in Deutschland in diesem Herbst hingegen noch nicht aufgetaucht. Dennoch ist sie nicht minder gefährlich.

Die saisonale Grippe verursacht laut RKI jedes Jahr ein bis fünf Millionen zusätzliche Arztbesuche. Etwa 5 000 bis 20 000 Patienten müssen in eine Klinik, 8 000 bis 11 000 sterben. In einigen Jahren, wie in der Saison 1995/96 gebe es sogar bis zu 30 000 Todesfälle.

dpa/ap

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare