Totes Baby im Schnee gefunden

Namborn/Saarbrücken - Grausamer Fund im Schnee: Im saarländischen Namborn ist ein totes Baby gefunden worden. Zuvor hatten Rettungskräfte nach dem Säugling verzweifelt gesucht.

Ein 16 Jahre altes Mädchen aus dem Saarland soll sein Baby nach der Geburt im Schnee ausgesetzt und dessen Tod in Kauf genommen haben. Nachdem die Leiche des Säuglings am Montag hinter dem Elternhaus des Teenagers in Namborn unter einer Hecke gefunden worden war, ergab die Obduktion, dass das kleine Mädchen zum Zeitpunkt der Aussetzung noch gelebt hatte. Das teilte die Polizei Saarbrücken am Dienstag mit.

Am Montag war die 16-Jährige mit starken Unterleibsschmerzen in ein Krankenhaus in St. Wendel gebracht worden. Die Ärzte vermuteten, dass das Mädchen kurz zuvor ein Kind zur Welt gebracht hatte. Wo das Baby geblieben sei, sagte sie auf Fragen hin aber nicht. Nach einer Suche am Elternhaus des Teenagers wurde der Säugling am frühen Nachmittag im Garten entdeckt. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Kindes feststellen.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hatte mitgeteilt, dass Rettungskräfte in einem “dramatischen Einsatz“ auch mit einem Hubschrauber nach dem Baby gesucht hatten. Gegen die 16-Jährige wird nach Angaben eines Polizeisprechers wegen des Verdachts auf Aussetzung mit Todesfolge ermittelt. “Sie ist noch im Krankenhaus und nicht vernehmungsfähig“, sagte er. Die Polizei machte auch den mutmaßlichen Vater des Babys aus. Er sei mit der 16-Jährigen befreundet. Weitere Informationen gab der Sprecher mit Verweis auf die laufenden Ermittlungsarbeiten nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare