Urlauber müssen mit hohen Spritpreisen rechnen

+
Die Benzinpreise werden zu Ostern steigen - der Verkehrsclub Deutschland (VCD) riet Osterurlaubern, auf Bus und Bahn umzusteigen.

Hamburg - Zu Beginn der Reisewelle vor Ostern müssen sich Autofahrer wieder auf hohe Spritpreise einstellen. Die Ölkonzerne rechtfertigten die Preiserhöhungen: Mit den Ferien hätte dies nichts zu tun.

Lesen Sie dazu auch:

Verbraucherpreise ziehen kräftig an

Die Ölkonzerne wiesen am Montag Kritik von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle daran aber zurück und nannten den niedrigen Eurokurs als eine Ursache. “Ölprodukte wie Benzin und Diesel werden nun mal in Dollar gehandelt“, sagte der Sprecher der Deutschen BP, Detlef Brandenburg, der Nachrichtenagentur DAPD. “Der Eurowechselkurs zum Dollar hat sich seit Januar bis heute um sechs Prozent verschlechtert“, rechnete Brandenburg vor. Das entspreche einer Preissteigerung von 6,3 Cent pro Liter. “Mit den Osterfeiertagen hat das nichts zu tun.

Die internationalen Produktmärkte richten sich nicht nach den Ferien in Deutschland“, bekräftigte der BP-Sprecher. Als weitere Erklärung für die alljährlichen Erhöhungen um Ostern trotz gleichbleibenden Rohölpreises nannte Brandenburg die höhere Nachfrage nach Benzin in den USA im Frühling: “Wenn die Temperaturen steigen, beginnt dort die Fahrsaison.“ Der Preis für einen Liter Benzin an den deutschen Zapfsäulen von 1,41 Euro pro Liter habe sich zudem seit einer Woche nicht verändert.

Verkehrsclub rät zu Bus und Bahn

Auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer kritisierte die Preispolitik der Mineralölkonzerne scharf: “Die Benzinpreise in Deutschland dürfen sich nicht nach den Ferienzeiten richten. Es ist unerträglich, dass die Ölkonzerne pünktlich zum Hauptreiseverkehr regelmäßig an der Preisschraube drehen“, sagte der CSU-Politiker. Er könne die Wut der Autofahrer gut verstehen.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) riet Osterurlaubern, auf Bus und Bahn umzusteigen und Reiseziele auszusuchen, die auch ohne Auto gut zu erreichen seien. “Gerade für Kinder sind Reisen mit der Bahn angenehmer, als sich stundenlang auf der Autorückbank zu langweilen“, erklärte der VCD.

dapd

Kommentare