Zu viel Alkohol: Tod in der Ausnüchterungs-Zelle

+
Der 50-Jährige war am Samstag in einem hilflosen Zustand aufgefunden und zur Ausnüchterung in eine Zelle gebracht worden.

Krefeld - Am Dienstag Abend ist in einer Ausnüchterungszelle ein 50-Jähriger gestorben. Vorher hatten ihn Beamten bereits wieederbelebt.

Tod nach Wiederbelebung in Zelle - Ursache Alkohol Krefeld (dpa) - Ein 50-Jähriger, der bei seiner Ausnüchterung in einer Polizeizelle in Krefeld am vergangenen Wochenende wiederbelebt werden musste, ist am Dienstagabend gestorben. Die Obduktion der Leiche habe am Mittwoch keine Hinweise auf Gewalt oder eine Fremdeinwirkung ergeben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der am Dienstagabend im Krankenhaus gestorben Mann sei stark betrunken gewesen. Dies habe möglicherweise zum Atemstillstand geführt. Die toxologischen Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen.

Der 50-Jährige war am Samstag in einem hilflosen Zustand aufgefunden und zur Ausnüchterung in eine Zelle gebracht worden. Ein Arzt habe die Haftfähigkeit des Mannes bescheinigt, der schon mehrfach zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam war. Als der Zustand des Mannes binnen 15 Minuten zum zweiten Mal kontrolliert wurde, sei er plötzlich ohne Atem und Puls gewesen. Die Beamten hätten den 50- Jährigen sofort wiederbelebt und einen Notarzt gerufen, der den Mann ins Krankenhaus brachte, wo er später starb. 

dpa

Kommentare