Live im TV

Tagesschau: ARD-Moderator Hofer mit pikanter Mikro-Panne - so erklärt er seine Aussagen

+
Über was reden diese Nachrichtensprecher bloß? Zuschauer konnten ein Gespräch zwischen Jan Hofer und Claus-Erich Boetzkes im "Tagesschau"-Studio mithören. 

Wenn die „Tagesschau“-Sendung vorbei ist, plaudern die Sprecher oft noch ein wenig. Die Zuschauer bekommen davon normalerweise nichts mit. Bei Jan Hofer und seinem Kollegen gab es jedoch eine Panne.   

Tagesschau (ARD): Fiese Mikro-Panne - jetzt erklärt sich Jan Hofer

Update 21.05 Uhr: Jan Hofer hat sich auf Nachfrage des Focus zu dem pikanten Vorfall geäußert.

„Es war ein privater Joke unter Kollegen, der die Öffentlichkeit nichts angeht“, spielt Hofer das Gespräch, als er sich mit Kollege Claus-Erich Boetzkes unbemerkt fühlte, herunter. Angesprochen auf überwiegend negative Kommentare in den sozialen Medien erwiderte er: „Was die Leute in solchen Hasskommentaren schreiben, ist mir Wurst.“

Weil der Ton eines Mikrofons noch nicht runtergedreht war, konnten die Zuschauer bei einer Tagesschau-Sendung ein Gespräch zwischen den beiden Sprechern mithören. Darin scherzten die beiden unter anderem über Bitcoins und über ihr angeblich hohes Vermögen. 

Tatsächlich liegt das Geld, das Tagesschausprecher für eine Sendung bekommen bei knapp 260 Euro. Was nicht nach besonders viel klingt. Allerdings sprechen „Tagesschau“-Sprecher oftmals auch mehrere Ausgaben pro Tag ein. Das jedenfalls berichtet der Focus und bezieht sich dabei auf Iris Bents vom Norddeutschen Rundfunk (NDR). Unter dem Dach des NDR ist die Redaktion ARD-aktuell angesiedelt, die wiederum die „Tagesschau“ produziert.

Bei einer „Tagesschau“-Sendung war Moderator Jens Riewa ziemlich perplex. Plötzlich erschien im Hintergrund ein Foto mit bunten Farbstreifen.

Der hr trennt sich von einer beliebten TV-Moderatorin - die Hintergründe lassen Kollegen sauer werden.

Lesen Sie auch: ORF-Moderatorin kollabiert live in Sendung - jetzt nennt sie den Grund

Eine Kurz-"Tagesschau" am Vormittag wird es ab Mitte Oktober nicht mehr geben.

Fiese Mikro-Panne bei „Tagesschau“: ARD-Moderator plaudert über pikante finanzielle Angelegenheiten

Erstmeldung vom 29. August, 13.00 Uhr: Hamburg - Eigentlich war alles wie immer: Die Schweinwerfer im Tagesschau-Studio verdunkeln sich, der Nachrichtensprecher verabschiedet sich und ist dann noch kurz in der verdunkelten Kulisse zu sehen. Offenbar steht ein Schichtwechsel an, eine dunkle Gestalt betritt von links die Szene.  

Doch am Ende der 15-Uhr-Sendung unterlief der Tagesschau-Technik jüngst eine grobe Panne. Die Mikros blieben an! Die Zuschauer konnten so ein Gespräch von Jan Hofer und seinem Kollegen Claus-Erich Boetzkes „belauschen“. 

Tagesschau-Sprecher Jan Hofer plaudert zunächst über Bitcoins

„Tagesschau“-Sprecher Claus-Erich Boetzkes begrüßte seine Ablösung Jan Hofer. „Hast Du schon Deine Achsen von Deinem Auto verstärkt?“, fragt Boetzkes. „Damit Du die Honorare fahren kannst, ohne dass das Ding wegknickt.“

Jan Hofer antwortet, dass er alles mittlerweile in Bitcoins mache. Boetzkes: „Ach richtig, Du gehörst zu den Modernen, die alles in Bitcoins machen.“ Er habe immer die Kisten ins Auto gepackt. 

Tagesschau-Panne (ARD): Jan Hofer flüstert über seine Immobilie

Dann erzählt Jan Hofer seinem Kollegen, dass er eine Neubewertung seiner Immobilie von der Bank bekommen habe. „Teilweise das Dreifache“, flüstert Hofer. „Warum arbeitest Du noch, Alter?“, fragt Claus-Erich Boetzkes frech. Die Antwort darauf legt er selbst gleich nach: „Weil Du Spaß hast."

Dann erst wird das Mirko heruntergedreht. Der Ton ist aus. Nur die beiden Nachrichtensprecher sind noch im abgedunkeltem „Tagesschau“-Studio zu sehen. Einen Mitschnitt der Szene gibt es auf YouTube. Bislang war die Panne jedoch nur wenigen Zuschauern aufgefallen, doch sie ist echt.

Ein Plausch unter Kollegen, der für Aufsehen sorgt: Jan Hofer (links) und Claus-Erich Boetzkes sprachen über Finanzielles.

Mikro-Panne bei der ARD-Tagesschau - „Gespräch war privat“

„Bei dem Vorfall handelt es sich um eine Panne. Das Gespräch war privat und nicht ernst gemeint", erklärt Juliane Leopold, Redaktionsleiterin von "tagesschau.de" und ab 1. Oktober Chefredakteurin Digitales bei ARD-aktuell gegenüber t-online.de. Die Mikro-Panne ereignete sich bereits am 19. August. 

Das spaßige Kollegen-Gespräch blieb so lange unter dem Radar, bis ein Twitter-Nutzer diese „Tagesschau“-Panne mit der Kritik an dem Rundfunkbeitrag für die Öffentlich-Rechtlichen in Verbindung brachte und mit dem Kommentar „Sie leben sehr gut von unseren #GEZ Beiträgen!“, darauf aufmerksam machte. Es folgte prompt eine Debatte. Einige forderten den Rundfunkbeitrag abzuschaffen, andere zweifelten an der Echtheit des Mitschnitts.  

Jan Hofer sorgte vor laufender Kamera für einen Schock-Moment

: Jan Hofer musste die Berichterstattung in der Tagesschau (ARD) abbrechen. 

Nun kam es erneut zu einer Panne in der ARD-Tagesschau, die für gute Laune bei den Zuschauern sorgte.

Bei den ARD-Tagesthemen entdeckten die Zuschauer etwas im Studio, das dort sonst nicht zu sehen ist. Nun nahm Moderatorin Caren Miosga zu dem kuriosen Vorfall Stellung.

Das Erste verscherzte es sich kürzlich mit Handball-Fans, als der Sender die Übertragung des Bundesliga-Topspiels vorzeitig abbrach.

Mit einer kuriosen Aktion beendete Sprecher Jan Hofer eine Ausgabe der „Tagesschau“, zu der er extra ein Handy mit ins Studio nahm. Die Erklärung folgte wenig später via Internet.

Hans-Georg Maaßen, ehemaliger Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, hat nun via Twitter mitgeteilt, dass er ARD und ZDF für „überflüssig“ hält.

ml

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare