Todesfall in Frankfurter Gefängnis

24-Jährige in Haft erhängt

Frankfurt/Wiesbaden - Eine 24 Jahre alte Frau hat sich in der Frankfurter Justizvollzugsanstalt Preungesheim das Leben genommen.

Die Frau sei am 9. Mai tot in ihrer Zelle im Frauengefängnis gefunden worden, sagte Hans Liedel, Sprecher des hessischen Justizministeriums, am Dienstag und bestätigte einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Die Obduktion habe ergeben, dass die Frau sich erhängt habe, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Die 24-Jährige soll Ende April in Frankfurt ihren 45 Jahre alten Bekannten erstochen haben und befand sich in Untersuchungshaft. Eine Anklage gegen sie gab es noch nicht. Beide waren wegen Drogenmissbrauchs und Diebstählen bekannt.

Rund eine Stunde vor der Entdeckung der Leiche sei die Frau zuletzt lebend gesehen worden, sagte Ministeriumssprecher Liedel. Es habe keine Hinweise darauf gegeben, dass sie möglicherweise selbstmordgefährdet war. Im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre haben sich fünf Häftlinge pro Jahr in hessischen Gefängnissen das Leben genommen.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion