Prozess vor dem Landgericht Frankfurt

Naivität ausgenutzt: Frau schmuggelt unfreiwillig sechs Kilo Kokain

+

Frankfurt - Mit sechs Kilogramm Kokain wurde eine 48-Jährige am Frankfurter Flughafen erwischt. Dennoch entging sie vor Gericht einer Strafe.

Eine 48 Jahre alte Frau wurde am Frankfurter Flughafen mit sechs Kilogramm Kokain erwischt. Eine Strafe bekam sie jedoch nicht. Der Grund: Als die Frau am Flughafen kontrolliert wurde, fanden die Beamten zwar das Kokain in ihrem Koffer. Die Strafkammer am Landgericht Frankfurt stellte heute dennoch das Verfahren ein, weil der Angeklagten nicht nachgewiesen werden konnte, dass sie vom Inhalt des Koffers Kenntnis hatte. Die offenbar recht naive Lebensberaterin war im Internet Betrügern aufgesessen, die ihr weisgemacht hatten, in London warte der Präsident eines afrikanischen Landes mit 1,5 Millionen Euro auf sie. Das Geld stamme aus einem Gewinnspiel.

Voraussetzung für die Auszahlung sei allerdings die Mitnahme eines Koffers mit Dokumenten für den Afrikaner, der in Sao Paulo auf sie warte. Statt der Dokumente war allerdings das Rauschgift in dem Gepäckstück. "Die Angeklagte war des festen Glaubens, sie würde in London auf den reichen Politiker treffen", sagte der Vorsitzende Richter. Wenn jemand allerdings "festen Glaubens" sei, könne er auch nicht wegen Fahrlässigkeit verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft hatte den sehr selten vorkommenden Tatbestand des fahrlässigen Rauschgifttransports angeklagt, sich schließlich aber mit der Einstellung des Verfahrens einverstanden erklärt.

Die kuriosesten Funde des Zolls am Frankfurter Flughafen

Flughafen Frankfurt: Die kuriosen Funde des Zolls

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion