Drei Jahre und vier Monate

82-Jähriger wegen sexuellen Missbrauchs ins Gefängnis

Fulda - Nach jahrelangem Missbrauch von zwei Enkelinnen muss ein 82-jähriger Mann ins Gefängnis. Das Landgericht Fulda verurteilte den Mann aus dem osthessischen Neuhof am Dienstag wegen schweren sexuellen Missbrauchs zu drei Jahren und vier Monaten.

Das Gericht sah den Vorwurf in neun Fällen als erwiesen an. Von den übrigen ursprünglich angeklagten 116 Fällen wurde er aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Die Mädchen hatten vor Gericht von wiederholten sexuellen Übergriffen im Badezimmer, in der Küche und im Bett des Großvaters berichtet. Das Gericht sah keine Gründe, warum die Mädchen lügen sollten. Auch einen Racheakt - wie Familienmitglieder vermuteten - schlossen die Richter aus. Der Angeklagte hatte zu den Vorwürfen geschwiegen. Das Urteil nahm der Angeklagte staunend zur Kenntnis - mit einer Gefängnisstrafe hatte er nicht gerechnet.

Zu seinen Gunsten wertete das Gericht, dass er nicht vorbestraft ist und die Taten schon elf Jahre zurückliegen. Auch eine verminderte Schuldfähigkeit ist laut Gericht nicht auszuschließen. Nach zwei Schlaganfällen hatte sich sein Wesen verändert. Er war ungeduldig und aufbrausend geworden. Zwei Cousins der Mädchen hatten sich kurz vor der bereits am 3. Mai geplanten Urteilsverkündung noch als Zeugen gemeldet. Sie sagten, der Großvater habe auch sie sexuell missbraucht. (dpa)

Gewalt in deutschen Gefängnissen ist Alltag

Gewalt in deutschen Gefängnissen ist Alltag

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion