Verkehrsteilnehmer zu unvorsichtig

Achtsamkeit angemahnt

+
Uwe Völker, Regionalbeauftragter Hessen des ACE Auto Club Europa beobachtet an der Geleitstraße in Offenbach das Verhalten der Verkehrsteilnehmer an einem Zebrastreifen.

Offenbach/Dietzenbach/Rodgau - Zu viele Autofahrer setzen beim Abbiegen nicht den Blinker; Radfahrer sind unachtsam beim Überqueren von Straßen; Fußgänger achten beim Überqueren von Zebrastreifen nicht immer auf den Verkehr.

Diese Beobachtung hat der ACE Auto Club Europa gestern bei einer Zählaktion in Stadt und Kreis Offenbach gemacht. Die Blinkmuffel sind unterwegs. Zumindest waren sie es gestern Nachmittag im Rodgauer Ortsteil Dudenhofen am Kreisverkehr Hegelstraße/Niewporterstraße. Dort hatten sich Uwe Völker und zwei seiner Kollegen vom ACE eine Stunde lang postiert und gezählt, wie viele Autofahrer sich vorschriftsmäßig verhalten und wie viele meinen, sie müssten dem Verschleiß ihrer Blinklichter vorbeugen. Von 789 erfassten Fahrzeugen bogen zwar 458 (58 Prozent) blinkend ab, immerhin 331 (42 Prozent) taten dies aber nicht. „Zur Verkehrssicherheit trägt dieses Verhalten nicht bei“, sagt Völker, Regionalbeauftragter des Clubs in Hessen, der bei einigen Fahrern gut beobachten konnte, warum sie den Blinkhebel nicht betätigten: „Die hatten mit Handy und Essenstüten ja auch alle Hände voll zu tun.“ Nicht um Blinkmuffel, sondern um das Verhalten der Verkehrsteilnehmer am Zebrastreifen gingen es bei zwei weiteren Zählaktionen des Clubs am Kreishaus in Dietzenbach sowie an der Geleitstraße in Offenbach.

Hier beobachteten Völker und seine Kollegen ebenfalls jeweils eine Stunde lang das Verhalten querender Fußgänger und Radfahrer (fahrend oder schiebend) sowie des fließenden Verkehrs. Während hier sowohl viele Fahrzeuglenker (71 in Dietzenbach, 59 in Offenbach) als auch die meisten Fußgänger (68 in Dietzenbach, 58 in Offenbach) auf die Verkehrssituation achteten und gegebenenfalls anhielten, taten dies nahezu alle Fahrradfahrer nicht. Bis auf eine einzige Ausnahme fuhren alle Radler im Beobachtungszeitraum (14 in Dietzenbach, 13 in Offenbach) ohne zu bremsen oder gar abzusteigen auf den Zebrastreifen, um die Straße zu queren. Dass darunter in Dietzenbach auch zwei Familien mit Kindern beobachtet wurden, gibt Völker zu denken. „Die Eltern sind hier keine Vorbilder. Sie müssten ihre Kinder dazu anhalten, im Straßenverkehr aufzupassen.“ Dieses Anliegen verfolgt auch der ACE mit seiner bundesweiten Zählaktion, die unter dem Motto „Halten. Sehen. Sichergehen“ steht. 

Handy am Steuer: Für Verkehrssünder wird's teuer

Handy am Steuer: Für Verkehrssünder wird's teurer 

isi

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare