Allianz gegen Wohnungsnot in der Region

Frankfurt - Gemeinsam für mehr Wohnungen: Die Stadt Frankfurt, die umliegenden Kommunen und der Regionalverband Frankfurt/Rhein-Main vereinen ihre zu dieser Thematik gegründeten „Runden Tische Wohnen“ und tagen fortan gemeinsam.

Wie der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann und der Direktor des Regionalverbandes, Ludger Stüve (beide SPD), gestern erklärten, seien sie sich einig, „dass wir unsere Kräfte bündeln müssen, um eine spürbare Entspannung des überhitzten Wohnungsmarktes zu erreichen“.

Vom Regionalverband hatten für Mitte Februar Vertreter der Kommunen Bad Vilbel, Oberursel, Friedrichsdorf, Hanau, Mühlheim, Rüsselsheim und Frankfurt eine Einladung erhalten. Auch Vertreter des RMV, der ABG-Holding, der Architektenkammer, der IHK und der Nassauischen Heimstätte waren dabei. Zu der „Frankfurter Runde“ waren Anfang März Vertreter der Kommunen Bad Homburg, Bad Soden, Bad Vilbel, Eschborn, Friedberg, Hattersheim, Kelsterbach, Liederbach, Maintal, Mörfelden-Walldorf, Neu-Isenburg, Oberursel, Offenbach, Schwalbach, Steinbach und Sulzbach eingeladen.

Das erste Treffen der beiden Runden ist Anfang Mai. Dabei soll eine Befragung des Regionalverbands beraten werden. Dieser hatte eine Reihe von Gemeinden nach potenziellen Flächen für mehrstöckige Häuser gefragt, die innerhalb von 45 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Frankfurt aus zu erreichen sind. J isi

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare