Geldstrafe wegen Sachbeschädigung

Patient rastet aus und demoliert Klinik

+

Frankfurt - Weil er aus Ärger über seinen Aufenthalt in einem Frankfurter Krankenhaus randaliert hat, ist ein 34-Jähriger heute zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Das Amtsgericht Frankfurt verhängte wegen Sachbeschädigung eine Strafe von 1800 Euro. Der Mann hatte sich im Juli 2012 bei einem Sturz an einem Kiosk erhebliche Verletzungen im Gesicht zugezogen und war mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus gebracht worden. Statt jedoch seine Wunden behandeln zu lassen, trat der erheblich angetrunkene Patient eine Glastür ein, riss Schränke aus ihrer Verankerung und demolierte Hinweistafeln. Es entstand ein Sachschaden von 5000 Euro.

Vor Gericht legte der Angeklagte ein Geständnis ab. Unmittelbar nach dem Vorfall habe er an einer einjährigen Alkoholtherapie teilgenommen und diese erfolgreich beendet. Dies wurde ihm strafmildernd angerechnet.

Tanzende Krankenschwestern in Thailand

Tanzende Krankenschwestern in Thailand

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion