Anabolika-Schmuggel nimmt drastisch zu

Frankfurt - Der Schmuggel von Anabolika und verbotenen Potenzpillen in Frankfurt hat stark zugenommen - das meldet die Polizei.

Frankfurter Zollfahnder haben im vergangenen Jahr zehnmal so viele dieser Tabletten, Pulver und Ampullen sichergestellt wie im Jahr zuvor, teilte das Zollfahndungsamt heute in Frankfurt mit. Die Zahl der Verfahren wegen Anabolikahandels stiegen binnen Jahresfrist um mehr als 500 Prozent auf 240.

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt wurden 422 Kilogramm Kokain sichergestellt - knapp 100 Kilo weniger als im Vorjahr. 39 Drogenkuriere, die ihren Körper als Versteck nutzten, wurden überführt. 17 Verdächtige konnten in ihren Ländern festgenommen werden, nachdem 82 am Flughafen entdeckte Rauschgiftsendungen mit Wissen der Ermittler an die Empfänger weiter geleitet wurden. Der Zigarettenschmuggel ging dagegen deutlich zurück. Rund 622.000 Zigaretten wurden sichergestellt, im Jahr zuvor waren es noch mehr als 25 Millionen.

Die Menge des sichergestellten Rauschgifts lag mit 1307 Kilogramm um 20 Prozent über dem Vorjahresniveau - besonders stark war die Zunahme bei Haschisch. Das Zollfahndungsamt Frankfurt ist für Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland sowie zwölf Kreise in Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Niedersachsen und Bayern zuständig.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare