Prozessauftakt am Landgericht

Mord-Angeklagte verweigert Aussage

Frankfurt - Eine Frau soll ihren kranken Mann ermordet haben. Nun steht die 61-Jährige vor dem Frankfurter Landgericht. Am ersten Prozesstag verweigerte die Angeklagte die Aussage.

Weil sie ihren Ehemann zunächst betäubt und danach erdrosselt haben soll, muss sich eine 61 Jahre alte Frau vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Die Anklage legt ihr heimtückischen Mord zur Last. Die Frau hatte im Januar 2013 den Notarzt gerufen, weil der schwer kranke Mann leblos in seinem Rollstuhl saß. Eine Untersuchung der Leiche ergab ungeklärte Striemen am Hals. Später wurden größere Mengen Beruhigungsmittel im Magen des Toten sichergestellt. Nachdem alle anderen möglichen Ursachen ausgeschlossen wurden, kam die Frau im März 2014 mehr als ein Jahr nach dem Tod des Mannes in Untersuchungshaft.

Am ersten von elf geplanten Verhandlungstagen äußerte sich die Angeklagte weder zu den Vorwürfen noch zu ihrer Person. Während der Ermittlungen hatte sie den Tötungsvorwurf bestritten und die ärztlichen Wiederbelebungsversuche als Ursache der Halsverletzungen genannt. Dies wurde mit einem Gutachten jedoch widerlegt. Der ursprüngliche Prozessbeginn war am Mittwoch wegen der Blockupy-Demonstrationen verlegt worden. Aus Sicherheitsgründen sah sich de Justizvollzugsanstalt nicht in der Lage, die Angeklagte zum Gericht zu bringen. Der Prozess soll bis Ende April dauern.

dpa

NSU-Prozess in München - die Bilder

NSU-Prozess in München - die Bilder

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion