Blutige Auseinandersetzung

Angeklagter gibt Messerstiche auf Hochzeitsfeier zu

Frankfurt - Mit einem Geständnis hat in Frankfurt der Prozess um eine blutige Auseinandersetzung während einer Hochzeitsfeier in Bad Soden am Taunus begonnen. Vor dem Landgericht gab der 19 Jahre alte Angeklagte heute zu, in einem Hotelsaal dem Freund seiner Schwestern dreimal in den Hals gestochen zu haben.

Das 21 Jahre alte Opfer erlitt lebensgefährliche Verletzungen, die Anklage geht deshalb von Heimtücke und einem Mordversuch aus. Zwischen dem Angeklagten und dem Freund der Schwester hatte es nach anfänglicher Sympathie offenbar zunehmend Spannungen gegeben. Kurz vor der Tat äußerte der Mann schließlich laut und vernehmlich auf der Feier die Worte „Den stech ich ab“. Der Angeklagte sagte vor Gericht aus, er komme „schnell in Rage“, zumal nach dem Genuss von Alkohol. Dies habe auch am Tattag eine Rolle gespielt, so dass er sich wohl an die Stiche, nicht aber an andere Einzelheiten erinnern könne. Zentraler Punkt in dem vorerst auf sechs Verhandlungstage angesetzten Prozess wird der Reifegrad des Heranwachsenden sein. Dieser ist entscheidend für die Frage, ob das Gericht bei der Urteilsfindung Jugendstrafrecht oder Erwachsenenstrafrecht anwendet.

Bilder: Zehn kuriose Kriminalfälle 2015 in Hessen

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion