Schädelbruch an Frankfurter Bushaltestelle

Angriff mit Metallstange: Polizei fahndet mit Bildern

+
Wer kennt diesen Mann?

Frankfurt - Nach einem Angriff mit einer Metallstange auf einen 29 Jahre alten Mann sucht die Polizei nun mit Bildern der Überwachungskamera aus dem Linienbus nach dem Täter. Das Opfer erlitt einen Schädelbruch.

Der Übergriff passierte bereits am frühen Morgen des 19. Juni 2014 (Feiertag/Fronleichnam) um 4 Uhr an der Bushaltestelle „Birminghamstraße“. Das stark angetrunkene Opfer fuhr laut Polizei zuvor im Nachtbus der Linie N8 von der Innenstadt kommen in Richtung Frankfurter Westen. Kurz vor der Haltestelle „Birminghamstraße“ stand der Mann auf und pöbelte mehrere Fahrgäste an, darunter auch den späteren Angreifer. Zusätzlich schlug der 29-Jährige plötzlich mit der bloßen Faust eine Trennscheibe am Ausstieg ein. Dadurch fiel ein gelber Haltegriff, der vorher an der Scheibe befestigt war, auf den Boden.

Der bislang unbekannte Täter, der sich offensichtlich durch das Verhalten des Mannes provoziert fühlte, sprang auf und stieg mit drei Begleitern ebenfalls aus dem Bus. Dabei nahm er den auf dem Boden liegenden Haltegriff an sich und schlug ihn dem betrunkenen Mann mit voller Wucht auf den Kopf. Das Opfer erlitt dabei einen Schädelbruch. Der Angreifer und seine Begleiter verschwanden anschließend unerkannt.

Der Gesuchte wird als etwa 20 Jahre alt und 1,80 Meter groß beschrieben. Er trug wie auf den Bildern zu sehen eine Basecap mit „New York“-Emblem, eine dunkle Blouson-Jacke mit weißen Längsstreifen am Ärmel und einem weißen Querstreifen im oberen Rückenbereich, blaue Jeans und schwarze Adidas-Sportschuhe mit weißen Streifen. Hinweise zur Tat oder dem Angreifer nimmt die Polizei unter der Rufnummer 069/755-11600 entgegen.

dr

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion