Zwei Verletzte, eine Festnahme

Angriff auf Info-Stand der Partei „Alternative für Deutschland“

Frankfurt - Unbekannte haben am Samstagmittag einen Informationsstand der Partei „Alternative für Deutschland“ angegriffen und zerstört. Zwei Menschen sind dabei leicht verletzt worden. Ein mutmaßlicher Angreifer wurde festgenommen.

Wie die Polizei mitteilte, haben am Samstag gegen 12 Uhr Mittags fünf bis zehn Personen einen Info-Stand der Partei „Alternative für Deutschland“ angegriffen und zerstört. Die vermummte Kleingruppe trat und schlug auf den Kunststoffauslagentisch und die Pavillonüberdachung ein und beschmierte das Inventar mit einem Joghurt-Getränk. Der Zwischenfall passierte in der Westerbachstraße, Ecke Breitlacher Straße in Frankfurt. Bei dem Angriff gab es ebenfalls einen Verletzten. Ein Parteimitglied wurde durch Tritte am Oberschenkel verletzt. Einer der Angreifer nahm zudem ein Teilstück des Pavillongestänges und schlug in Richtung eines weiteren Parteimitglieds, traf glücklicherweise aber nicht. Die anwesenden Personen wurden bei dem Übergriff auch als Rassisten bezeichnet. Nach der Tat flüchteten die Personen zu Fuß in unterschiedliche Richtungen.

Die Polizei nahm einen der mutmaßlichen Täter kurze Zeit im Bereich der Straße Alt-Rödelheim fest. Dabei handelt sich um einen 35 Jahre alten Mann, der den Beamten bereits bekannt ist. Ein weiterer Tatverdächtiger wurde von einem Zeugen verfolgt. Dieser konnte ihn aber nicht festgehalten, erhielt einen Schlag gegen den Kopf und wurde ebenfalls verletzt. Am Informationsstand entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Die Beamten ermitteln nun wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Erst vor wenigen Tagen wurde eine AfD-Veranstaltung in Dietzenbach von Streifenwagen und Polizeibeamten abgeriegelt, nachdem im Vorfeld Gruppierungen wie die Jusos in sozialen Netzwerken zur Demonstration aufgerufen hatten.

dr

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Wikipedia/Ziko van Dijk

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion