Anklage wegen Mordversuchs

Nachbarin fast zu Tode stranguliert

Frankfurt - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat einen 26-Jährigen wegen Mordversuchs angeklagt. Er soll seine Nachbarin mit einem Kabel fast zu Tode stranguliert haben.

Die Tat ereignete sich laut im Juli vergangenen Jahres in einem Mietshaus in Frankfurt-Niederursel, wie Oberstaatsanwältin Nadja Niesen heute sagte. Unter dem Vorwand, seinem Opfer eine "Überraschung" präsentieren zu wollen, habe er die 61-Jährige in ihrer Wohnung dazu gebracht, sich mit geschlossenen Augen auf einen Stuhl zu setzen. Hinterrücks soll er sie dann "wie im Rausch" mithilfe des Kabels fast erdrosselt haben. Erst als die Frau bewusstlos zu Boden ging, habe der Beschuldigte von ihr abgelassen. Rettungssanitätern gelang es, die Frau zu reanimieren.

Der 26-Jährige habe die Tat seinem Vater gestanden. Der Angeklagte soll wegen seines stark eingeschränkten Selbstbewusstseins unter anderem zu "Strangulationsfantasien" geneigt haben, berichtete Niesen. In dem Prozess vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Frankfurt gehe es deshalb auch um eine mögliche Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik. Prozessauftakt ist voraussichtlich im März. (dpa)

Gewalt in deutschen Gefängnissen ist Alltag

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion