Kollege gibt Handynummer weiter

Studentin per SMS von Polizist angeflirtet

+

Frankfurt - Ein Polizist soll eine Studentin per SMS angeflirtet haben - die Handynummer der jungen Frau soll zuvor bei einem Polizeieinsatz erfasst worden sein. Jetzt laufen interne Ermittlungen gegen einen Beamten, der die Daten womöglich an einen Kollegen weitergegeben haben soll.

Das bestätigte die Polizei heute. Einem Bericht von „hr-online“ zufolge hatte eine 24-Jährige Frankfurterin Anfang November eine SMS bekommen, wenige Stunden nachdem die Polizei wegen Ruhestörung ihre Personalien und Handynummer aufgenommen hatte. Noch ist unklar, ob tatsächlich ein Beamter die SMS abgeschickt hat.

Die SMS lautete nach Angaben von hr-online: „Hi C.! Hier ist kein Räuber, aaaber noch ein anderer Polizist :-) und wenn du grade immer noch angst vor räubern hast dann schreib doch zurück.;-) Mein Kollege hat mir gesagt du bist ne ganz nette:-) liebe grüße T.“, Der Frankfurter Polizeipräsident Achim Thiel sagte, es sei nicht ungewöhnlich, dass auch Handynummern bei Einsätzen erfragt werden. Allerdings dürften diese nicht im Revier weitergereicht werden.

Ein sorgsamer Umgang mit dienstlich erlangten Daten sei das „A und O“, um auch das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei nicht zu erschüttern, sagte Thiel weiter. Falls die SMS von einem Polizisten stammt, könnte es zu einer Strafanzeige und einem Disziplinarverfahren kommen.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare