2015 stabiler Arbeitsmarkt in Hessen

Wachstum in Höhe von 1,2 Prozent

+

Wiesbaden/Frankfurt - Getrieben von der Binnennachfrage wird Hessens Wirtschaft im nächsten Jahr nach einer Prognose des Statistischen Landesamtes um 1,2 Prozent wachsen.

„Das Wirtschaftswachstum ist stabil. Der Arbeitsmarkt ist stabil“, sagte Behörden-Präsidentin Christel Figgener gestern in Wiesbaden. Der Zuwachs der hessischen Wirtschaftsleistung entspreche dem erwarteten Bundesdurchschnitt. Für 2014 korrigierte das Landesamt seine Prognose von 1,9 Prozent auf 1,4 Prozent nach unten. Vor allem im zweiten Halbjahr drückten die internationalen Krisen auf die Wirtschaftslage. Die Arbeitsagentur erwartet 2015 gleichbleibend etwa 180.000 Arbeitslose in Hessen.

„Wie bereits in den letzten Prognosejahren wird die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung weiter ansteigen“. erklärte Frank Martin, Leiter der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit in Frankfurt. „Mit der weiter voranschreitenden Urbanisierung der Beschäftigung und der Zunahme der Pendlerzahlen wird die Arbeitslosigkeit voraussichtlich eher in den ländlichen Regionen zurückgehen. Arbeitslose in den Ballungszentren werden vom Beschäftigungswachstum kaum profitieren.“

Top 10 der unbeliebten Berufe

Top Ten der unbeliebten Berufe

Der IHK-Bezirk Frankfurt ist nach Einschätzung der Kammer das Herz der Wirtschaft in Hessen. „38 Prozent des Umsatzes sowie ein Drittel der Wertschöpfung Hessens werden durch die mittlerweile rund 99.000 Unternehmen des IHK-Bezirks, welcher die Stadt Frankfurt, den Hochtaunus- und den Main-Taunus-Kreis umfasst, erwirtschaftet“, berichtete Mathias Müller, Präsident der Kammer. Mittlerweile zähle der IHK-Bezirk rund 700 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.

dpa/ku

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare