Fremdenfeindlicher Hintergrund?

Mutmaßlicher Schläger nimmt sich das Leben

Limburg - Drei Männer prügeln einen Einwanderer aus Ruanda in einem Obdachlosenheim zu Tode. Die Polizei schnappt drei Verdächtige, einer der Schläger nimmt sich das Leben.

Nach den tödlichen Schlägen gegen einen Mann aus Ruanda hat sich einer der drei Verdächtigen in der Justizvollzugsanstalt Limburg das Leben genommen. Genaue Angaben zu dem Freitod des 43-Jährigen machten die Behörden heute jedoch nicht. Nach wie vor schließen Polizei und Staatsanwaltschaft aber Ausländerhass als Motiv für die Prügel-Attacke nicht aus, da es Hinweise auf eine fremdenfeindliche Gesinnung der drei mutmaßlichen Schläger gebe.

"Wir ermitteln zielgerichtet in diese Richtung", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur dpa. Der Afrikaner war in einer städtischen Unterkunft erschlagen worden. Die drei Männer im Alter zwischen 22 und 43 Jahren wurden kurze Zeit später wegen des Verdachts auf Totschlag verhaftet. Die beiden noch in Haft sitzenden Verdächtigen schweigen nach Darstellung der Staatsanwaltschaft weiterhin zu den Vorwürfen.

(dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion